EXPO TREK 2000
die etwas "andere" Con....

vom: 25.08. - 27.08.2000

Veranstaltungsort: Hannover

Gäste:
Robert Picardo
Ethan Phillips
Nicole de Boer
George Takei
Eva Pflug
Andrew Robinson
Max Grodénchik
Julie Caitlin Brown
Herb Jefferson
Peter Mayhew

Auf zur Expo ! Es ist einfach zu kompliziert manchen Menschen zu erklären, daß man eigentlich nicht zur EXPO geht, sondern zur EXPO TREK! Also - läßt man sie in dem Glauben.

Freitag, 25.08.2000:

Schlappe 300 km lagen vor uns, wir waren zu viert in einem kleinen Auto mit viel Gepäck (und wir wußten, wir würden mit noch mehr Gepäck und auf die Rückreise begeben...). Unterwegs sahen wir an den meisten Autobahnfahrten Klingonen, Romulaner und was weiß ich alles stehen. An Spaß hat es jedenfalls auf der Fahrt nicht gemangelt. Irgendwann hatten wir dann Hannover erreicht und fanden sogar das Hinweisschild zur "Jam City", unseren Unterkünften. Leider war von der "City" nicht viel zu sehen. Irgendwann, nach einigen Wendungen stießen wir dann auf ein Auto mit einem riesigen STAR WARS Schild auf der Ablage - nichts wie hinterher. Wir fuhren dann auf einen großen Parkplatz und zweifelten noch etwas, ob wir hier auch richtig waren, denn es war nichts zu sehen, das nach Jam City aussah. Als jedoch hinter uns ein Mann aus dem Wagen stieg, der ein Voyager T-Shirt trug, war alles klar - hier waren wir doch richtig. Zur Jam City mußte man einige Minuten laufen, aber immerhin war es zu finden. Als wir allerdings an den Eingang kamen, sahen wir zum ersten mal live unsere Schlafstätten - schluck ! - ein Gebilde, das sehr sehr kalt und sehr sehr ungemütlich aussah.... Leider sah es nicht nur so aus, es war auch so (Kapitel 1: Eine etwas andere Con !) Erste Station: Check in. Anstellen - rein - alles einpacken - Autogrammkarten kaufen (Robert Picardo beispielsweise hatte schon vorsigniert, da er keine Autogramme geben würde, kaufte man die anderen Autogrammkarten von Max und George bekam man bei der Autogrammstunde eine persönliche Widmung) - o.k., erst mal 100 DM weg. SCHLUCK ! Dann mußten wir unsere tollen Tipis beziehen, dazu erst einmal zur Anmeldung, dann zum Bezirksbürgermeister. Ein Plastikarmband ums Handgelenk und dann erst einmal umgucken, wo bin ich hier eigentlich. Schon nach einigen Minuten hatten wir den Ort des Geschehens gefunden - mehrere ZELTE (!!!) (Kapitel 2: Eine etwas andere Con !) Irgendwann (FAST pünktlich) ging es auch schon los, alles stürmte in das große Zelt. Auf der Bühne wurde gerade noch eine Enterprise angehängt, irgendwann begannen dann Voyager Folgen. Der Programmablauf im Heft stimmte leider nur zu 5% mit dem tatsächlichen Ablauf überein, ich weiß nicht, ob ich jetzt vielleicht die Reihenfolge durcheinander bringe. An diesem Vormittag waren auf jeden Fall Peter Mayhew, Eva Pflug und Herb Jefferson mit einem Panel dran, zwischendurch wurde das HändlerZELT (Kapitel 3: eine etwas andere Con) eröffnet und um 18.00 Uhr war die Opening Ceremony. Endlich ging's so richtig los. Hier ein Kompliment, die Opening war klasse. Anschließend panelte noch George Takei und Julie Caitlin Brown gab ein großartiges Konzert.

Samstag, 26.08.2000:

Der Tag begann damit, daß wir einfach nur glücklich waren, die Nacht überlebt zu haben. Es war so dermaßen kalt und NAß im Zelt, daß man trotz Schlafsack gefroren hat. (Kapitel 4: eine etwas andere Con). Wir überlegten ernsthaft, uns ein Motel, Hotel oder sonst ein warmes Bett und ein Dach über dem Kopf zu suchen... Nach dem Frühstück (das wirklich völlig in Ordnung war) fing die Con mit Robert Vogel an, der uns einige Dias vom Set mitbrachte und die neuesten Enthüllungen über Stargate mitbrachte. An diesem Tag hatten sämtliche Gäste (ausgenommen Robert Picardo, der noch nicht eingetroffen war) ihr Panel. Ab 13.00 Uhr ging es draußen mit der Autogrammstunde los - es hatten sich 4 Wartesschlangen gebildet, in einer Zelthälfte signierten Nicole und Ethan, auf der anderen Seite saßen zwei andere, im großen Händlerzelt waren George und Max zugegen. Irgendwann, spät abends, warteten alle irgendwie nur noch auf das Panel von Bob und die Disco um es den Ravern heimzuzahlen (unmittelbar in der Nähe "unserer" Con fand gerade ein kleine Love-Parade statt, die nicht zu überhören war - Kapitel 5: eine etwas andere Con). Doch vorher gab es noch eine Diskussionsrunde mit einigen VertreterInnen von amnesty international, Schauspielern, Mönchen vom Kloster Münsterschwarzach u.a. über Menschenrechte. Unser schicker Moderator (der seine Sache ganz klasse gemacht hat, Kompliment) hatte, während er die Diskussionsrunde ankündigte, einen Telefonanruf von Bob bekommen (live auf der Bühne). Bob war auf dem Heathrow Airport und hatte seine Maschine verpaßt - er käme später. Damit war das Panel von Bob an dem Tag auch erledigt. Somit blieb die Disco. Aber erst einmal fing die Diskussionsrunde an - das Zelt leerte sich rapide, bis nur noch ein Fünftel aller Conbesucher drinnen waren. Irgendwann, nach etwas über einer Stunde, war die Diskussion zu Ende und alle Diskussionsteilnehmer verließen die Bühne. Einer der Teilnehmer kündigte uns noch an: "Jetzt kommt noch jemand". Klar, der Moderator, der uns erzählt, daß jetzt die Disco losgeht....dachten wir..... Es kam dann auch jemand ca. 1 Minute später auf die Bühne, einige Zuhörer waren inzwischen schon verschwunden, die Bühne war dunkel. Wie gesagt, es kam jemand die Bühne hoch, ein Mann, er ging mit seinem Mikro nach vorne an den Bühnenrand - es dauerte einige Sekunden, bis wir erkannten, daß auf der Bühne Robert Picardo stand - und nichts sagte. Es wäre auch völlig unsinnig gewesen, etwas zu sagen, denn Augenblicke später brach ein Beifallssturm los, da wäre seine Stimme glatt untergegangen. Das Zelt wurde von den vielen Blitzlichtern taghell erleuchtet, auf diesen Besuch war, glaube ich, keiner mehr gefaßt. Irgendwann kam er dann auch zu Wort, entschuldigte sich, daß er so spät dran sei und er wolle uns nur kurz begrüßen und dann zu Bett gehen, da er schon 24 Stunden wach war. Er ist direkt vom Drehort zum Flughafen, über Heathrow nach Hannover und vom Flughafen sofort auf die Bühne gekommen. Ich denke mal, die Ruhe hatte er sich redlich verdient ! Wir verabschiedeten ihn mit einem weitern stürmischen Beifall, dann war Disco angesagt.

Sonntag, 27.08.2000:

Es gab noch mal diverse Panels, Bob war diesmal auch dabei, und die Autogrammstunden wurden fortgesetzt. Bob hatte sich dazu durchgerungen, auf jedes von ihm vorsignierte Bild noch eine persönliche Widmung zu schreiben, für die Veranstalter hieß das, 1500 Leute in zwei Stunden zu versorgen. Länger wollte Bob nicht signieren. Es dauerte sogar nur eine gute Stunde. Um 16.30 Uhr fand dann die Closing Ceremony statt. Es war ein großartiges Finale, der Applaus wollte gar nicht mehr verstummen. Alles in allem war es eine großartige Convention, aber auch eine etwas andere Convention.