FEDERATION CON 10 - Bonn 2002


Autor: Maggie

In der letzten Zeit war ich arg oft am PC, habe ständig mit den Mädels von den Beltran-Fans gemailt und gechattet, wegen des Wochenendes auf der FedCon X, davor, um alles zu planen und besprechen, und danach, um alles noch mal durchzukauen und durchzuhecheln und den Trennungsschmerz einigermaßen zu überwinden. Wir waren ein toller Haufen und hatten jede Menge Spaß. Wie sagte die Anita so schön: Da hattest du drei Tage lang einen Adrenalin-Stoß nach dem anderen, dann kommst du nach Hause und bist allein... Manno, da könnte einem total die Decke auf den Kopf fallen!!
Das Wochenende in Bonn war so toll und beeindruckend, da werde ich wohl lange von zehren...
Aber jetzt los:

Wir sind insgesamt zu viert in Bonn angereist und ich habe also eine nach der anderen, mit einigen Umwegen selbstverständlich verbunden, aber Hauptsache zusammen, hihihihi, abgeholt! Erkennungszeichen: Annie - Rose am Revers, Antje - Rose hinterm Ohr, Petra - Rose im Mund, Maggie (moi) Rose im Auspuff ! (Die einzige, die eine Rose hatte, war dann halt ich, aber immerhin habe ich auch mit ihr gewunken und jeder - JEDER - hat mich bemerkt! Ob ich wollte oder nicht.)

Am Freitagmorgen wollte ich um halb sechs daheim losfahren, da ich um 6 Uhr in Kaiserslautern am Hauptbahnhof die Petra abholen sollte. Sie kam, mangels Auto, mit dem Zug aus Ludwigshafen. Dass das zeitige Losfahren nicht klappte, das ist ja wohl selbstverständlich. Zwar war ich früh genug aufgestanden, aber Simon halt auch... nun gut, um 6 war ich aber immerhin dort und die Petra hat schon auf mich gewartet. Also Koffer rein ins Auto und ab die Post in Richtung Neunkirchen, die Antje abholen. Sie kommt aus dem Saarland und wir haben uns in der Mitte getroffen. Bonn liegt von KL aus gesehen oben, Neunkirchen halt links neben KL, aber was sollīs! Mit ihr ging es mir wie mit Petra: gesehen und sofort erkannt! Obwohl wir eigentlich nie Fotos ausgetauscht hatten... Also, Gepäck umladen, Mädels rein und ab die Post, Richtung Bonn! Ich kann Dir sagen, es war eine Lacherei unterwegs, "voll cool"! Ich habe mir von meinem Bruder aus dem Internet einen Routenplaner ausdrucken lassen, bzw. zwei, damit wir auch ja den kürzesten und schnellsten Weg nach Essen finden. Dort wollten wir nämlich die Annie abholen, die letzte im Bunde bzw. im Auto. Nun ist Essen von uns aus gesehen noch mal knapp 100km weiter als Bonn, aber man war ja schließlich schon einmal in Essen, man müsste den Weg ja kennen, und mit Routenplaner und Petra, die ihn lesen wollte, was soll da schon passieren? Nichts, genau! Außer dass man die eine oder andere Ausfahrt erst im letzten Moment mit quietschenden Reifen passiert.... Wenn die aber auch so viel lachen müssen . So, da waren wir dann endlich auf der A52, und nach Annies Schilderung mussten wir die Ausfahrt Essen-Süd nehmen, an der 1. Ampel vorbei, an der zweiten rechts, gleich links einordnen und links abbiegen, und die erste noch mal links ab und noch mal links ? schluck, mir war schwindelig, auch wenn wir nun nicht in der Rüttenscheiderstraße standen, sondern in der Adolfstraße * quiek *, wo waren wir denn nun gelandet? Wo ist die Heinrichgasse, wo die Norbertstraße???? WO IST ANNIE? Denn zeitlich gesehen waren wir, trotz einer Pause unterwegs, recht pünktlich (oh Wunder).

Schließlich haben wir zugegeben, dass wir uns verfahren hatten! Wir standen in der Fremde und kein Mensch konnte uns weiterhelfen. Niemand wusste, wo diese vermaledeite Rüttenscheiderstraße ist! Na gut denn, Antje nicht faul, Handy raus, Annie anrufen - Mailbox! Na prima. Noch ein Versuch, wieder nix. Aber zum Glück hat Annie dann doch noch zurückgerufen - und war entsetzt, wo wir steckten. Jedenfalls nicht mal in der Nähe von da, wo wir eigentlich hinsollten.

Um weiteren Problemen vorzubeugen hat Annie sich dann entschlossen, sich zu uns herzubemühen. Wer weiß, wo wir gelandet wären, hätte man uns in Essen noch mal frei laufen lassen! Hihihihi. Also haben wir das Auto geparkt, uns am Straßenrand aufgebaut, Rose in der Hand, und immer, wenn ein silbernes Auto vorbeifuhr, gewunken! Was hätte peinlich werden können, wenn die Essener nicht ein so aufgeschlossenes Völkchen wären! Nun gut, Annies Mann ist noch etwas jünger, hat keine grauen Haare und absolut keinen Hut auf dem Kopf, hätte ich mir ja denken können * g *.

Nach so ca. einer Stunde (hat Annie noch gepackt???) kam sie dann an! Und als sie ihr Gepäck aus dem Auto geholt hat, da hat mein armes Autochen laut aufgestöhnt ;). Aber es hat denn doch alles reingepasst. Nur: Wozu braucht man eigentlich für 3 Tage soooo viel Gepäck? Man müsste meinen, eine Reisetasche genügt... Lass Dir sagen: NEIN, tut es nicht! Auch wenn Du die Hälfte davon unausgepackt wieder mit nach hause bringst.
Aber endlich waren wir komplett und dann hieß es: Bonn, ROBERT; wir kommen!!!!!

Und wie wir kamen: Um elf sind wir in Essen losgefahren, da hätten wir eigentlich um zwölf im Maritim sein sollen. Um eins hatten wir uns ja mit den anderen Mädels an der Rezeption verabredet, da reichte die Zeit noch locker zum Auspacken und frisch machen, dachte ich. Aber man hat mich schön des öfteren darauf hingewiesen: Du sollst nicht denken! Denn was wäre eine Reise nach Bonn, wenn man diese schöne Stadt nicht besichtigt? Wie war das mit dem Denken? Die Wegbeschreibung des Routenplaners jedenfalls kann man vergessen! Da hatten wir die zündende Idee, zum Hauptbahnhof zu fahren. Von dort aus dachte Annie, würden wir den Weg schon finden, 5 Minuten vom Bahnhof zum Maritim... Du sollst nicht denken! Den Hauptbahnhof haben wir gesehen - von hinten! Schluck! Aber immer schön locker bleiben! Pfff, irgendwie! Wir hielten dann mal an einer Tankstelle, um nach dem Weg zu fragen. Die freundliche Dame an der Kasse war auch nicht von da, konnte uns nicht weiterhelfen. Aber Petra hatte einen gutaussehenden, jungen, wohlgeformten Autofahrer erspäht, den wollte sie mal fragen ? und kam freudestrahlend zurück. Wow, was für ein Body! Ach ja, den Weg kannte er auch, da raus, links rüber auf die Schnellstraße und... WO bitte ist die Schnellstraße? Natürlich haben wir sie nicht gefunden!!!

Auf gut Glück dann eben geradeaus weiter. Stand da nicht was von Botschaft oder so? Nix wie links rüber, zu den Diplomaten. Diplomatie ist immer gut! Außerdem war die Gegend schön: viel grün, Gärten, Bäume, Blumen, große Häuser ? man gönnt sich ja sonst nix! Nun, wir fuhren da so lang, immer auf der Suche nach Schröder und Konsorten (ups, die sind ja längst nach Berlin umgezogen... * blush *), plötzlich ein Aufschrei zu meiner Rechten. Man, habe ich mich erschrocken, wir wären beinahe im Graben gelandet! Aber immerhin: DA IST ES!!!! Annie war ganz aus dem Häuschen. Mit Verlaub gesagt: Wir übrigens auch! ENDLICH! Es war ja schon fast eins. Und kaum waren wir auf der Einfahrt, da klingelte ein Handy: Wo seid Ihr denn? - Fast vor der Haustür! JUHU!

Ich kam mir vor, wie der Chauffeur von der Queen oder so jemandem VIP-mäßigem, als ich vor dem Hotel vorfuhr und gleich ein Page angerannt kam! Nur leider, leider, ist gar kein Star usgestiegen, nur wir vier Mädels ! Und keine wollte was von ihm, lmao! Da ist er beleidigt und trinkgeldlos wieder abgezogen (und ward übrigens auch nicht mehr gesehen). Also Mädels raus, Koffer raus, und ich alleine ab Richtung Tiefgarage - ein Alptraum, den ich für mich behalten möchte: Soviel dazu: Ich fand einen Parkplatz, irgendwann, irgendwo, und sogar einen Ausgang! Zwar nur ein Notausgang zur Rückseite des Hotels, aber immerhin! Und ich fand auch die Mädels wieder! Juhu! Yippieh! DAS ABENTEUER KONNTE BEGINNEN!

Die nächsten Stunden und Tage vergingen wie im Rausch. Diese Atmosphäre, die Leute, die Stars, die Veranstaltungen, diese vielen Eindrücke, die einen bestürmten, nach einem 3 Jahre währenden eintönigen Leben ohne irgendwelche großartigen Vergnügungen ... Ich war wie erschlagen, hatte einfach keinen Plan im Sack und ließ mich treiben und verzaubern...

Und nach der Opening Ceremony am Nachmittag dann der Schock! Bei der Eröffnungszeremonie wurden alle an der Con beteiligten Stars und Sternchen vorgestellt, ich sah auch unseren Robert, allerdings nur aus der Ferne, ganz klein auf der Bühne, und groß halt auf dem riesigen Bildschirm. Danach gingen wir raus und ich schwärmte Antje vor, die milde lächelnd neben mir herging. Und dann - sah ich IHN! UFF! Er stand direkt vor uns mit einigen Leuten zusammen! Einfach so! Als ob das gar nix wäre! Ich verstummte abrupt, stieß dann Antje an und stammelte: Das ist er ... und Antje milde lächelnd, ja, Maggie, das ist er! Das kann Dir hier öfter passieren! Ich lief wie in Trance. Wow, was für ein Mann! Kein Film, kein Bild kann dem Original gerecht werden! Ich hätte nie gedacht, dass mich jemand noch mal so tief beeindrucken könnte... Dann fing ich an. Oh manno, Antje, wow, was für ein Mann, hilfe, herrjeh, und, und, und, ich weiß gar nicht mehr was ich ihr alles vorschwärmte! Plötzlich kam ein Typ von hinten, umarmte Antje, drückte ihr einen Kuss auf die Stirn und sagte so was wie: Nice to meat you oder How do you do oder was weiß ich, ich weiß es nicht mehr, ich war geschockt: ROBERT! Stand mein Mund noch offen, als ich ihn anstarrte? Ich weiß es wirklich nicht mehr, ich war fertig! WAS FÜR EIN MANN! Er hat mich auch einmal kurz angelächelt, aber wohl nur, weil ich neben Antje stand, ich hätte mich sabberndes Wesen wohl auch kein zweites Mal angeschaut, lmao!

So in etwa ging das drei Tage lang! Natürlich traf man den einen oder anderen Star, mit Judson Scott (der Name sagte mir zu Anfang rein gar nix, auch war mir der Junge zu hager...) fuhr ich Fahrstuhl und war angenehm überrascht! Der sah ja richtig gut aus mit seinen blonden Haaren und jetzt vollen Wangen! Ebenso mit Aaron Eisenberg und seiner Freundin, die mir einen sehr lustigen Eindruck machten. Max Grodénchik (schreibt er sich überhaupt so?) lachte mich auch mal an und "Walterchen" Koenig schlurfte mehrmals an mir vorbei, ebenso war Herb Jefferson froh für jedes Autogramm, das wer wollte... Dirk Benedict pöbelte gegenüber an der Bar, Manu Inti-dingsbums (Anmerkung von Sabine: Der heißt "Intiraymi"...*Kopfschüttel*) flegelte in der Gegend rum (ist der wirklich schon Mitte zwanzig? Jedenfalls benimmt er sich nicht so!), Marc B. Lee war nicht nur als Moderator super drauf, er ist auch im "normalen" Leben supernett. Ja, und Nicole de Boer ist bestimmt magersüchtig, sehr nett und süß, aber rappeldürr! Dann waren da noch die "älteren" Mädels, Erin Gray und BarBara Luna, die auch bei der Closeing Ceremony singen durfte, frag mich mal einer, warum? Dann hätten sie doch lieber mal Take This noch mal ranlassen sollen ... was sollīs, auch dies ging vorüber . Bin ich gemein? Ich bin gemein!(Zweite und evt. letzte Anmerkung von Sabine: Nein, Du bist nicht gemein.)
Ach ja, Avery Brooks, den einzigen Capt'n auf der Con, hat man kaum zu Gesicht bekommen! Garrett Wang und Robert Duncan McNeill waren auch cool drauf, es hat auch sehr viel Spaß gemacht, sie bei ihrem gemeinsamen Panel mit Robert zu beobachten. Besonders Garrett war ja noch mitten in der Nacht, mitten nach Mitternacht, immer noch empfänglich für seine Fans und hat mit ihnen gescherzt und gelacht. Ach ja, dann war da ja auch noch Dominic Keating von der neuen Enterprise-Serie. Er war locker drauf, manchmal fast zu locker, meiner Ansicht nach, aber anscheinend messe ich mit zweierlei Maß ? was Robert macht, ist Spitze, der Rest... Das kommt aber nur davon, dass der Mann eine Ausstrahlung hat, die mich Mädchen vom Lande einfach total umhaut.

Womit wir wieder beim Thema wären ;-). Bei mir bewirkt dieses Charisma, dass ich mich zurückziehe, im Hintergrund bleibe und nur beobachte (was einem aber doch hin und wieder neugierige fragende Blicke bringen kann ? hach, seufz). Bei anderen wiederum tritt der gegenteilige Effekt auf! Unsere beiden Ladies in red beispielsweise, zwei Mädels, die absolut Fotos und Autogramme von Robert haben wollten, hingen zeitweise wie Kletten an ihm. Über eine halbe Stunde lang standen sie immer 2 Meter hinter ihm, darauf wartend, dass er frei wird, oder dass er sie bemerkt! Was waren sie glücklich, dass er mit ihnen ein Stück weit abseits ging und Bilder machte! (im Vertrauen: was hätte ich darum gegeben, auch dabei sein zu dürfen ) Am nächsten Tag bzw. in der nächsten Nacht dann wollten sie noch ein paar Autogramme haben. Der arme Mann war müde und kaputt, hatte er ja jeden Tag stundenlang Autogramme gegeben, und eigentlich wollte er auch nicht mehr, war aber zu nett , um nein zu sagen. Das haben dann ein paar andere für ihn erledigt, was unsere Mädels auch verstanden haben, doch die eine hat ihre Unterschriften gekriegt, die andere nicht, sollte bitte am nächsten Tag kommen ... und dann habe ich keine von beiden mehr gesehen. Aber die Aktion ging noch weiter, denn nun waren unsere Ladies in red doch sehr betrübt, weil sie ihm doch Kummer bereitet hatten, und wollten sich gerne entschuldigen... Also haben sie ihm am dritten Tag in der offiziellen Autogrammstunde gefragt, ob sie mal kurz mit ihm sprechen könnten, es sei wichtig. Roberts Kommentar (ich stand daneben ): Oh, you again! Aber nicht sauer oder böse oder so, eher erst amüsiert, aber dann leicht irritiert, da er anscheinend nicht wusste, wovon die Ladies denn da nun redeten ... aber er hat süß reagiert!!!!! Schmilz! Sie haben ihn tatsächlich noch erwischt, Annie hat ihn aufgeklärt und war total zerknirscht. Da hat er sie in den Arm genommen und getröstet, der Gute! Ach, das nächste mal werde ich mir einige Fettnäpfchen aussuchen und gewaltig reintreten, aber so, wie ich mein Glück kenne, wird bei mir eher der Dirk Benedict schäbig grinsen, als dass mich ein Robert in den Arm nimmt...

So wie am letzten Abend, als alle ins Kabarett gingen und nur Jutta, Petra, Heike, Anita und ich dachten, wir wären so schlau uns in die Bar zu setzen, weil da dann nicht so viel los ist und weil, wenn Robert kommt, wir ihn für uns alleine hätten.... Pustekuchen! Der saß natürlich zusammen mit Avery Brooks im Kabarett und sah sich Walterchen, Robbie und Garrett an! Mir lief er erst über die Füße, als alles vorbei war... und da hat er mich auch noch übersehen... *heul*
Dafür haben wir uns wohl bei einem bestimmten Herrn unauslöschlich eingeprägt! *Kicherkreischlachfallum *!! Wer fehlt noch? Genau, Richard Hatch! (gsundheit)

Am Abend nach der Closing Ceremony haben wir unser Gepäck geschnappt und am Hoteleingang abgestellt. Die Mädels blieben da, Petra musste mit mir mitkommen, Auto suchen! Natürlich dachte (!) ich, am einfachsten gehen wir wieder ums Hotel rum zum Notausgang, da finde ich mein Autochen wenigstens wieder! Die arme Petra stöckelte mit ihren hohen Absätzen über diesen Weg, der noch schlimmer war als Kopfsteinpflaster, vorbei an Lastwagen, um Möbelpacker herum, quer durch Blumenbeete (ich hatte ja die bequemen Latschen an, lol), nur um festzustellen, dass der Notausgang? natürlich? abgeschlossen war! Also wieder retour! Durch Blumenbeete, um Möbelpacker und Lastwagen drumerhum über dieses absolut abartige Pfalster! Zurück zum Eingang. Und wer stand da? Und wer durfte nicht stehen bleiben? Buhuhuuuuh, Annie in Roberts Armen und wir mussten weiter! Dann noch die ganzen anderen Stars, die zum Abendessen abgeholt wurden... Buuhuhuhuuuh.
Also ab in den Fahrstuhl, in den Keller runter, und dann Runden gedreht! Ich wusste ja nur noch Parkplatz Nr. 15! Aber zum Glück war ja unser Multi-Talent Petra dabei. Sie hat mich auf den rechten Weg geführt (obwohl das sonst immer Antjes Job war, lol). Wir also rein ins Auto und raufgefahren, ohne Pannen zum Glück, hätte grade noch gefehlt! Die VIPīs waren immer noch da und haben auch nach unserer Nobelkarosse geguckt. Wir also alles wieder eingepackt, große Abschiedsszenen und alle rein ins Auto. Und die Mädels von der anderen Gruppe hatten die gleiche Idee, haben ihr Auto vor unserem geparkt, und davor standen die Schlitten, die die "Stars" abgeholt haben. Auf dieser Spur passt nur ein Auto durch, dann kommt eine kleine Insel und noch eine andere Fahrspur, die ich dann nehmen wollte, um an den geparkten Fahrzeugen vorbeizukommen (und evtl. noch einen Blick zu erhaschen, ). Und dann überschlugen sich die Ereignisse! Ich sah noch, dass Marc B. Lee und Robert in einen BMW oder so einstiegen und losfahren wollten, aber gleichzeitig fiel mir auf, dass die anderen Mädels auch eingestiegen waren und losrollten, hinter den Promi-Autos her, allerdings mit offenem Kofferraumdeckel, wahrscheinlich vor lauter Gucken vergessen, ;-)! Also wir an ihnen außen vorbeigefahren und gewinkt und gefuchtelt und gemacht! Als sie nicht reagierten, hat Antje dann hinten die Tür aufgemacht und rübergerufen. Aber da rollte ich schon auf die Insel zu und daran vorbei - und darauf stand Richard Hatch!!!!!!!! Ich schrei noch, leider auf pfälzisch, mein Dialekt versteht hier ja kein Mensch, außer Petra, aber ist die Mrs. Beltran-Keating überhaupt ... ähh sorry - also, ich plärr noch: Mach die Deer zu, Antje, mach sche ball die Deer zu!!! Keine Reaktion! Ich wollte doch weiterfahren, weil Robert auch anfuhr und ich (hilfe) hinterher wollte!!!!

10 cm bevor der arme Herr Hatch umgemäht wurde, legte ich eine Vollbremsung hin und rettete ihm sein Leben!
Nein, danke hat er nicht gesagt, nur ganz entgeistert geguckt hat er!!!! *kreischlachwieher*. Gut lachen kann ich jetzt, aber da hätte ich mir am liebsten ein Mauseloch gesucht!
Drei Tage lang hat man sich bemüht, nicht aufzufallen, brav zu sein. Und dann DAS!!!!
Nun, wir fuhren noch kurz hinter Robert und Marc her, verloren sie dann aber schnell aus den Augen, da wir (mal wieder im letzten Moment ) in die andere Richtung fahren mussten.
Den Rest des Weges haben wir fast ereignislos hinter uns gebracht, laut "Sister Act" singend. Annie abgeliefert, sogar eine Tankstelle gefunden, gleich auf die Richtige Autobahn (wie langweilig, aber das ist immer so, wenn man eigentlich nicht heim will, DA passiert dann ... nix!). Unterwegs machten wir mal kurz Rast und haben was gefuttert, nach dem Frühstück morgens war man nachts doch schon sehr ausgehungert, hihihih! Erzählt, was getrunken, also fast eine Stunde lang gut beschäftigt . Dann ins Auto und ab nach Neunkirchen, Antje abliefern, weiter ohne Probleme nach Kaiserslautern ? und da, DA ERST, viel zu spät zum Umdrehen, gings dann wieder los!

Woher soll man denn wissen, dass zwischen Mitternacht und vier Uhr morgens kein einziger Zug nach Ludwigshafen fährt? Und es war gerade mal halb zwei... Ach was sollīs, die paar Meter schaffen wir auch noch, dachte ich, Petra und mich wieder ins Auto gestopft und ab nach Ludwigshafen. Um diese Uhrzeit kann man gut Autobahn fahren, war fast leer ;-)! Petra rausgeworfen, man will ja schließlich auch mal heim, und wieder retour, sogar ohne Probleme! Dabei bin ich eigentlich noch nie ganz alleine Autobahn gefahren. Aber ich bin ja schon groß. Nur musste ich das Fenster runterkurbeln, denn sonst wäre ich entweder tot umgefallen oder schlicht und ergreifend einfach eingeschlafen! Nur leider, das Schicksal war mir mal wieder hold, habe ich mir einen Zug geholt, das Genick ist heute noch steif und tut furchtbar weh.
Außerdem kam ich um halb vier heim, bin ins Bett gefallen und um halb sieben hat Simon mich wieder rausgeschmissen. Komisch, wenn er aufstehen MUSS, weil er in den Kindergarten gehen muss, dann will er noch schlafen. Aber wehe, ICH will mal liegen bleiben...Ja ja, das wäre nicht weiter tragisch, wenn ich ansonsten ausreichend Ruhe gehabt hätte, aber bei mir war keine Nacht länger als 4 Stunden... ihihihi!
Ja, Robertīs Panel war klasse! Mit seinem Auftritt hat er mich noch mehr für sich begeistert, als ich es so schon war. Ein Schauspieler, der seinen Fans wirklich Respekt entgegenbringt und ihnen nicht das Blaue vom Himmel herunterlügt, sondern seine wirkliche Einstellung (!) preisgibt und zu erklären versucht, warum er so denkt!!!!!!! Der Mann ist einsame Spitze und ich denke (schon wieder ) mal, dass ich mich eigentlich nicht zu ärgern brauche, wenn ich ihm gegenüber den Mund einerseits nicht mehr zu, aber andererseits auch kein Wort rausbringe, lmao!

Fazit: Ein rundum gelungenes, aufregendes, tolles, spannendes, abwechslungsreiches, supercooles ... Wochenende!!!!