Galileo Double 7

 

Starring:

Kate Mulgrew

John deLancie

Keegan deLancie

Gertie Honeck

Ray Park

Vaughn Armstrong

Tony Todd

Max Grodénchik

Lolita Fatjo

Aron Eisenberg

Chase Marsterson

Denise Crosby

Barbara March

Gwynyth Walsh

Brian Thompson

Mark A. Shepherd

Reiner Schöne

Janet & Larry Nemecek

Mike Moore

Marc B. Lee

Richard Arnold

 

 

 

Freitag, 03.10.03:

Wie ungeheuer intelligent oder nur unsagbar doof muß man eigentlich sein um das Preissystem der Deutschen Bahn verstehen zu können?

Also, diesmal ist mir die Kinnlade runtergefallen...

Wie kommt man nach Hagen wenn man kein Auto hat und eine gewisse Sonntags-Ankunftszeit einhalten muß? Man fährt Zug. ICE. Direkt durch. Nun gut... da gibt’s ja das Internet... wie, knapp 170 Euro nach Hagen? KOMPLETT BESCHEUERT???? Bin ich Dagobert Duck??? Bin ich reich???? – N E I N – Aber irgendwie muß man ja trotzdem hin... also eierte ich nach der Arbeit direkt zum Bahnhof Zoo um auch mal nach günstigeren „nicht-internet-Angeboten“ zu schauen... und siehe da... diesmal wollten sie nur 143 Euro 2. Klasse. Auch happig, aber bla...

Nun, dann kann man ja vielleicht sogar eine Bahn-Card ins Auge fassen... ich faßte es ins Auge. Ich hatte schon fast den Antrag in der Hand da meinte doch die nette Dame: „Ach Moment, ich sehe da noch etwas anderes. Sie können auch für 108 Euro 1. Klasse fahren.“

O_O das war dann der Moment, wo mir der Mund offen blieb und ich erst mal meine Denkblockade bearbeiten mußte.

Ich: „MOMENT! Sie wollen mir erzählen, daß ich für die Fahrt nach Hagen hin- und zurück 2. Klasse 143 Euro -25 % + 50 Euro Bahn Card bezahlen müßte und für die 1. Klasse nur 108 Euro????? *Hallo?*“

Sie: „Ja, aber dann würde natürlich die Bahn Card Ermäßigung wegfallen...“

Ähm, HALLO???? Das ist mir doch latte – ich wollte ja nicht wirklich eine...

oh man... also bin ich dann für 108 Euro 1. Klasse hin- und zurück gefahren... soviel zur dt. Bahn....

Und was hört man so über die 1. Klasse? Steckdose für Laptop, vornehm, leise...

pah – es gab keine Steckdose und 3 Reihen hinter mir saßen 2 Gören, die ihren Schnabel nicht halten konnten und ständig laut stritten. Den Vater hat das herzlich wenig interessiert... DANKE!!!! Soviel zur 1. Klasse...

Aber irgendwann kommt man ja mal in Hagen an, wird netterweise von seiner Freundin abgeholt und zum Essen eingeladen. Hier ein dickes „DANKESCHÖN“ an Sabrina!!!!

Hagen ist häßlich (sorry an alle Hagener, is aber so) ABER Hagen hat dafür wunderschöne Brunnen. Brunnen in allen Varianten. Phantastisch.

Sabrina hatte schon alles ausgekundschaftet und wußte, mit welchem Bus wir unser Ziel erreichen würden. Der Schock ereilte uns dann beim Abbiegen, als wir die Stadthalle sahen auf diesem Hügel und davor die Ankündigung „Pipi Langstrumpf in Taka-Tuka-Land“ Ö_ö wie bitte? ach, aber gleicht daneben tauchte dann doch etwas von Galileo 7 auf ... *wisch^Schweiß^von^Stirn*

Ja, da waren wir also und warum zur Hölle stand da so eine ellenlange Menschenschlange vor dem Eingang? Es war Primetime, es war Conzeit... ENDLICH joinen wir mal wieder einer Q. Ja, die Galileo und ihre Scanner am Eingang... eigentlich genial bloß blöd, daß die Dinger ab dem Nachmittag für immer den Geist aufgegeben hatten.. ^^

Nun ja.. wir waren irgendwann drin, ich vertraute mein Gepäck der Garderobiere an und fühlte mich zum einen um 5 kg Gepäck und zum anderen um einen Euro erleichtert.

Egal, Sabrina und ich zogen los. Auf ins Getümmel. Man muß sich die Stadthalle ungefähr so vorstellen: Unten eine grooooße Halle mit Sat 1 Stand, WC, Tresen, Garderobe, Con-Info,  Treppe nach unten und oben, Deko-Steinen, einem Stand, der def. etwas mit Star Trek zu tun hatte, ich aber keine Ahnung hatte, was, dem SF-Radio Stand, Treknews (mit kostenlosen Internetzugang = *surf*) und einem Stand, wo man sich mit dem Star Trek Quiz versuchen konnte. Die sehr breiten Treppenabsätze hinauf waren gesäumt mit Händlertischen... als wir die Treppe hinaufgingen entstand gleich das erste Con-Zitat meinerseits, in dem ich (JEDES mal) den Pappaufsteller von „Buffy“ mit einem euphorischen „Hallo Buffy!“ begrüßte. Weiter oben auf der Treppe, an einem weiteren Händlertisch fiel mir dann der Hund auf. Das Con-Maskottchen, das scheinbar auf jeder Con war mir aber bisher noch nie aufgefallen ist. Vermutlich lag der Ärmste immer unter’m Tisch. Einen nicht geringen Teil der Con verbrachte ich dann auch damit, diesen Hund zu kraulen... J

Tja, im oberen Teil nun angekommen stellten wir einmal fest, daß der Autogrammsaal rechts von uns war, wir (mit einem Blick in die Mitte) auf dieser Con definitiv nicht verhungern oder verdursten würden und dann noch, daß der Hauptsaal hinten war.

Mit dieser tollen Erkenntnis standen wir dann vor dem Eingang zum Hauptsaal (jaaaaaa!!! NATÜRLICH in einer Q) und warteten... und warteten... die Opening sollte um 17 Uhr losgehen... rein kamen wir aber erst kurz vor halb Sechs. Vermutlich mußten erst mal die Stühle noch schnell hingestellt werden oder so... man sagt uns ja nichts. Aber Fans sind ja geduldig... zumindest manchmal... *tapper^mit^Fuß^auf^Boden^und^Converanstalter^verfluch*

Egal, irgendwann hatten wir unsere Plätze gefunden und dann wurden erst mal die Boxen getestet – mit dem Ergebnis, daß Block A fast taub war. Ich saß übrigens in Block A... und die Boxen standen fast direkt vor mir... DANKE!!!! *Taschentücher^in^Ohren^stopf*

Es folgten diverse, vergessenswerte Kurzclips und dieser ständig sich wiederholende, auf jeder Con bis zum umfallen blöde Werbespot von SF-Radio. Aber dann... irgendwann muß es ja mal anfangen.

Wer machte die Ansage? Irgendwie hatte ich keine Lust auf den Ansager der Opening, zu tief sitzt der alljährliche Spaß von der Fed Con mit Marc B. Lee. Hm, in dem Falle wurde ich angenehm überrascht, denn auf einmal ertönte eine mir wohlbekannte Stimme – Marc B. Lee höchstpersönlich kam auf die Bühne und sagte: „Heeeeeeeeeeellooooooo!!!!!! Welcome to Fed Con 12!!!!!“

Ich lag vor Lachen fast unterm Sitz... J War ja klar, daß Renè Ahlberg sofort auf der Bühne erschien und Marc runterschmiß... ^^ kleiner Gag, der allerdings bei mir gewirkt hatte... so konnte ich auch diese unattraktiven Gaststars-Ansagen von wertem Herrn Veranstalter überleben. Mal sehen, ob ich das noch auf die Reihe bekomme... zuerst kam, wie üblich, Richard Arnold *schweig*, dann Mike Moore, Larry und Janet Nemecék, Gertie Honeck, Barbara March & Gwynyth Walsh, Reiner Schöne, Brian Thompson, Ray Park, Denise Crosby, Max Grodénchik, Aron Eisenberg, Chase Masterson, Lolita Fatjo, Tony Todd, Keegan deLancie, John deLancie und dann natürlich der Star der Con: Kate Mulgrew. Sie kam hervor und begrüßte John erst mal mit einem dicken Kuß.

Klar, daß bei Kate der Saal tobte. Sie hat immer noch ihre blondierten Haare und erschien „Queen Arachnia“ like auf der Bühne. Was soll’s – die Frau kann’s einfach.

Irgendwann war die Opening dann zu Ende und wir flüchteten aus dem Saal, denn das einzig interessante Panel an diesem Abend war für uns noch Gertie Honeck (dt. Synchronstimme Captain Janeway) in 2 Stunden. Ich hatte das Bedürfnis sofort aus der Glut dieser Scheinwerfer vor dem Saal zu flüchten (da mußten ja unbedingt diese Bilder beleuchtete werden) und mindestens den Wasserhahn leer zu trinken. Meine kleine Mineralwasserflasche war leider leer und ich geizig also sagte ich zu Sabrina: „Ich nehm’ gleich meine Wasserflasche voll!“ Ö_ö was übersetzt heißen sollte: „Ich fülle meine Wasserflasche jetzt noch nach.“

Es ist unglaublich. Da ist man gerade 3 Stunden auf ’ner Con und redet schon Schwachsinn. Normalerweise tritt das bei mir erst sonntags ein.

Wieder zurück und wartend sahen wir den Stand von Larry & Janet Nemecék. Man schlendert ja mal vorbei daran... oookay... Scripte, Scripte, Papier... MOMENT!!! Was ist das???? PORTHOS!!!!!!!! AAAAAAH!!!! Da sind viiiiiele Porthos Bilder!!!! Fotos, bei denen einen der pure Neid packt – Porthos Darstellerin Berry (glaub, so heißt sie in Wirklichkeit) auf dem Arm von Larry... soooo süß – ich hab mich nicht mehr eingekriegt... ich war gar nicht von diesen Bildern zu lösen! Und so ganz nebenbei – bis heute wußte ich nicht, daß „Porthos“ vor jedem Dreh erst mal tüchtig eingefärbt wird – Berry ist ganz hell!!!

Oh man, ich mußte diese Bilder haben... Leider waren Larry und Janet gerade nicht da und ich hatte somit keine Möglichkeit mehr an dem Tag zu fragen, ob ich die Bilder denn irgendwie bekommen könnte... *Mist* Aber es gibt ja noch einen Morgen... J

 

 

Für diesen Abend – es war unglaublich – war auch noch ab 18.00 Uhr die Autogrammsession angesagt. Ohne Kate allerdings, die war ja extra am nächsten Tag.

Gut, ich wußte, daß ich recht bald rankommen würde, denn ich hatte ja eine dementsprechend niedrige Nummer. Nach ewigem Warten, weil sich ja alles auch verschoben hatte, huschte ich dann irgendwann in den Saal rein, wo die ganzen „Stars“ saßen. Hm, wer ist Typ hier vorne? Keine Ahnung, also weiter.. kenn ich nicht... wer ist das? ... Denise? nö... will ich nicht... nein, keine klingonischen Schwestern...  brauch ich nicht... wer ist das? ... aaaaaaah!!!!! nachdem ich nun an sämtlichen Tischen vorbei gelaufen bin (war mir auch etwas unangenehm war) kam ich endlich zu meinen beiden Zielpersonen: Keegan und Papa John deLancie. Zuerst Keegan. Ihm hielt ich das wunderschöne Nahaufnahme-Foto aus Blackpool unter die Nase, was er auch toll fand und signierte und dann besaß ich noch die Frechheit ihn um das zu bitten, worüber ich mich auf der Blackpool Con so geärgert hatte – dort hatte er mein Script „Q2“ signiert aber leider ohne persönliche Widmung. Nun, das wollte ich nachholen. Hat er auch netterweise gleich getan. Hab mich artig bedankt, ihm gesagt, daß ich es ganz toll finde, daß er hier ist und mich an Papa gewandt. Der durfte das schon eben erwähnte „Q2“ Script auch signieren. Und zum wiederholten Male fiel mir auf: Markante Augen, dieser Mann... so allmächtige Augen...  Q halt... J

Ich war zufrieden und um 20 Euro ärmer... verließ den Saal und suchte Sabrina. Da ich sie nicht finden konnte, nahm ich mein Handy, wählte ihre Nummer und stellte irgendwann fest, daß sie 3 Meter hinter mir stand und mit jemandem quatschte... hm... gut, daß es Handys gibt... *auweia*

Gut, kommen wir jetzt aber zum Gertie Panel. Sie erzählte uns erst mal, daß sie Kate in all den 7 Jahren, in den sie Voyager synchronisiert hatte noch nie persönlich getroffen hat. Nach der Opening hatte sie nun die Gelegenheit (auch gleich wahrgenommen) und war von ihr sehr angetan. Kate war sehr freundlich und hat sie auch gleich mal umarmt (*Neid*). Was meinte sie? Das Treffen mit Kate wäre wie eine sprudelnde Champagnerflasche. Ferner sagte sie auch noch, wenn man jemanden über so viele Jahre hin spricht und erlebt kennt man diese Person sehr genau. Gertie wußte also genau, wo Kate’s Stärken und Schwächen lagen und scheinbar war es auch so. Die beiden schienen die dicksten Freundinnen zu sein. Gut, aber weiter im Text.

Gertie stellte ihr neuen Projekte vor, u.a. ist sie gerade im Kriminaltheater (Berlin) in dem Stück von Agatha Christie „Die Mausefalle“ zu sehen. (Ha!!!! Ich gehe am 24.10.03 da hin!!!!!)

Sie erzählte ein wenig über die Synchronarbeiten und das ebenso wie die Schauspieler der Serie die Synchronsprecher zu einer Familie geworden sind über die Jahre.

Auf die Frage, ob sie sich denn vorstellen könnte, auch die Rolle der Kathryn Janeway zu spielen antwortete sie ohne Umschweife: „Ja klar.“ Ebenso könnte sie auch die Rolle der Katharine Hepburn spielen, die Kate ja gerade in ihrem „Tea at five“ Stück verkörpert.

Später erzählte sie noch die story von ihrem ersten Take als Synchronsprecherin. Sie war halt noch sehr jung (hat die Stimme auch nachgemacht *gg*) und wurde halt gefragt, ob sie denn mal jemanden synchronisieren wolle. Ja, klar, ist ja auch gleich die Chance. Also stand sie in einem Raum mit ’ner Leinwand, auf der dann irgendein Western oder so lief. Die Frau, die sie synchronisieren wollte, war dann wohl so eine Art Walküre, sehr robust gebaut, mind. 15 Jahre älter als Gertie und hatte folgenden Satz: „Yes!“

Nun kam Gertie als junge Frau an und sollte diese bedeutende „Yes“ nun sprechen. Sie machte das mit einer hohen Piepsstimme nach und wir lagen vor Lachen auf dem Boden. Zum Ende wurde ihre Rolle dann auch umbesetzt...

Eine andere Frage (und zurück zu Voyager) war dann das Thema „Endgame“. Sie hatte ja den letzten Satz in der letzten Folge und jemand wollte nun wissen, ob sie sich besonders darauf vorbereitet hatte.

„Natürlich“, war die Antwort. Das war ein besonderer Moment, sehr emotional und irgendwie sollte sie diesen Satz dann mal eben schnell runterleiern, praktisch als Probe aber da hat sie sämtliche Schilde ausgefahren und gesagt – Leute, vergeßt es, auf diesen Satz bereite ich mich in aller Ruhe vor. Das hatte sie dann auch gemacht. Der Abschied von den ganzen Kollegen und der Serie an sich war dann auch mit drei Tränchen verbunden.

Eine weitere Frage war noch, wen sie denn mal gerne synchronisieren würde.

Ich hoffe, ich schreib die Leute jetzt richtig, keinen Schimmer wer das ist.

Gerties Favoriten sind in dem Falle Julie Davis und Vanessa Red-irgendwas, keine Ahnung. Aber die Damen würde sie schon ganz gerne mal sprechen.

Und jetzt die Sahnestücke ihres Panels. Es geht um J/C und Sekt ^^.

Gertie über Frank-Otto Schenk (dt. Stimme von Chakotay): „Ja, wir verloben uns bald!“ (das war natürlich im Zusammenhang mit J/C). Über „Resolutions“ / „Entscheidungen“:

Also diese Folge synchronisiert wurde, wetteiferte sie regelrecht mir ihren Kollegen über die J/C Beziehung. Nach dem Motto: „Oh, guck mal, jetzt...“ „...ach und gleich kommt...“ „...da passiert was mit den beiden! Ach verdammt, doch nicht...“

Dann sollte sie einmal eine Janeway Stelle sprechen (jetzt kommen wir von J/C mal kurz zum Sekt), die Janeway spricht, als hätte sie schon 2 Gläser Sekt intus. Gertie wollte das auch genau so synchronisieren, weil sie das einfach auch witzig und passend fand aber der Regisseur meinte nur: „Nein! Wir machen das nüchtern!“

Und jetzt kommt der Hammer überhaupt, das ABSOLUTE Highlight dieses Tages: Gertie hat uns („uns“, das sind wir J/Cler!!!!!) doch glatt den Vorschlag gemacht, sie würde zusammen mit Frank-Otto Schenk von Fans geschriebene J/C Szenen in deutsch und englisch vortragen und sogar versuchen, das irgendwie mal auf CD aufnehmen zu lassen. Kann sich jetzt jemand annährend vorstellen, wie einige Leutchen (inklusive meiner Wenigkeit) im Saal vor Begeisterung explodiert sind? Das ist so schön, da möchte man doch glatt in Ohnmacht fallen vor Freude.

Ich bin dabei!!!!

Nun, das Panel war irgendwann auch vorbei und ich lief den Rest des Abends mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht rum. Hm, warum wohl? :D *gg*

Ja, und dann gab’s da noch die Sache mit Neo (ich rede jetzt von Matrix). Irgendwann am Freitag sah ich Neo in der Menge. Sprich ein Typ in einem Neo Kostüm. Normalerweise denk ich ja: „Tolles Kostüm!“ guck’s mir an und basta. DAS hier war anders. Dieses Kostüm war SO genial, daß ich gar nicht mehr weggucken konnte!!!!! Ehrlich, als ich diesen Typen das erste Mal sah hab ich den Mund nicht mehr zubekommen und verfiel in Blickstarre. Ich dachte schon, ich bin in der Matrix! Wow, einfach nur Hammer... mal ansprechen? Nein... man belästigt keine Neo’s mit so einer coolen Sonnenbrille und fragt, ob man mal ein Foto machen darf... angucken muß reichen... und so war es auch – zumindest für den Freitag.

Irgendwann später kam Sabrina dann mal auf Idee zu gucken, wann der Bus fahren würde zu ihrem Hotel (ich mußte eh noch ausharren, denn Martina, bei der ich netterweise übernachten durfte, hatte eine Karte für die Cocktailparty und die begann erst gegen 22.30 Uhr oder so).  Jedenfalls stellte Sabina fest, daß der Bus nur noch bis „Rathaus“ fahren würde und nicht mehr die 2 Stationen weiter, die sie noch gebraucht hätte. Nun gut, irgendwie muß man ja nach Hause und so gingen wir in das Hotel neben der Stadthalle und wollten uns an der Rezeption mal erkundigen, ob es da Anschlußbusse gibt, oder ob es doch ein Taxi werden würde.

Die Dame an der Rezeption war auch sehr hilfsbereit und vertiefte sich in den Busplan. In der Zwischenzeit kamen bei uns Wellen lauten Gelächters an und ich sagte nur zu Sabsi: „Du, das ist Marc B. Lee.“ Wir sahen nichts, aber wir hörten ihn.

Nachdem die Sache mit den Bussen geklärt war, beschlossen wir mal nachzugucken, was da so spaßig war. Wir kamen in eine wirklich, wirklich kleine Bar, die zum Hotel gehörte und sahen eine Menschentraube, 4 Männer am Tisch und zwei davon, die mit Armdrücken beschäftigt waren. Einer davon war Marc. Und es ging in der Tat lustig zu.

Irgendwie überkam mich der Wahnsinn oder Übermut zu denken, daß ich auch mal Lust hätte mit Marc Armdrücken zu machen. Neben mir stand etwas Weibliches und ich fragte, ob es denn schon mal ein weibliches Wesen mit ihm aufgenommen hätte.

Nein, aber dafür war sie dann gleich im nächsten Durchlauf die erste, die es versuchen wollte. Danke... das war meine Idee... Marc grinste nur und dann ging’s los. Das Weib nach dem Motto: *quetsch, drück, ächz, noch^mehr^drück* und Marc nach dem Motto: *gähn, Küßchen^geb, grins, so^tu^als^ob* Letztlich wurde er dann „besiegt“ mit fremder Hilfe etwas und seinem Kavaliersinstinkt.

Nun, aber ich war entschlossen, ihn wirklich fertig zu machen und wer mich kennt weiß, daß ich nicht gerade zu der schwachen Variante Frau gehöre.

Ich drängelte mich also an den Tisch, grinste hämisch, guckte herausfordernd böse ^^ und war mir sicher, daß sich Sabrina, die hinter mir irgendwo in der Tür stand und meinen Rucksack hütete, entweder dachte „Ich kenn sie nicht“ oder „Con-Blamage Nummer 1“.

Egal, wir gingen in Position und Marc war doch im ersten Moment wirklich überrascht, daß er vielleicht 60% seiner Kraft bemühen mußte um seinen Arm gerade zu halten. Ich setze zähneknirschend alle Kraft ein, die ich irgendwie aufbringen konnte und Marc so: „Oh my god, die ist stark, ich schaff’s kaum... „ und im nächsten Moment grinst er mich nur an und meint: „na Honey, alles noch klar?“ und verfiel wieder in seine „ich-hab-arge-Probleme-sie-zu-besiegen“ Maske.

Pffff... klar, daß er mich hat gewinnen lassen... ^^ aber immerhin mußte er hinterher seinen Arm doch ganz schön ausschütteln... J

Joo, ich konnte danach meinen rechten Arm wegschmeißen, aber das war’s wert. Den Rest des Abends verbrachte ich dann mit meinem Buch und Warten auf Martina und Claudia. Die kamen auch früher als erwartet und meinten, die Party war wohl nicht so berauschend.

Also auf nach Dortmund und ins Bett.

 

Samstag, 04.10.:

 

Wieso zum Geier steh ich so früh auf am Samstag wenn ich erst um 2 Uhr morgens ins Bett gekommen bin? Ach richtig, da war ja was mit ’ner Con...

 Trotzdem die ersten Panels nicht wirklich interessant waren, waren wir pünktlich da, was uns auch noch einen guten Parkplatz bescherte. Man glaubt es kaum, das ganze Wochenende hat’s geregnet... *narf*

Während Martina und Claudia ins Hotel verschwanden, wo sie mit jemandem verabredet waren, stand ich vor der Tür und fror mir sonst was ab. Warum sollte man auch schon rein dürfen... *doppel-narf*. Aber dann tauchte auf einmal Hanke vor mir auf!!! Überraschung! Ich hatte gar nicht gewußt, daß sie da sein würde... *freu* sie freute sich ebenso und wir haben erst mal gelabert ohne Ende. Irgendwann wurden dann endlich die Türen geöffnet und wir retteten uns ins Warme. Tja, etwas später ging Hanke dann schon mal los um die Örtlichkeiten zu erkunden und ich liebäugelte mit dem Rechner rechts von mir und dem Schild „kostenlos surfen“.  * Geht weg, Zottel will surfen...*

Erwähnte ich schon, daß ich Sabrina mit „Bernd, das Brot“ zum Fan bekehrt habe? Irgendwie verbrachten wir die halbe Con damit, „Bernd, das Brot“ und „Busch“ zu zitieren und neu zu gestalten. Egal, irgendwie war dann ein Rechner frei und ich stürzte regelrecht auf den Platz. Gerade hatte ich den Internet Explorer geöffnet, da kam Sabsi schon an... gut, gesurft wird später... *wieder^weggeh*.

Wir hatten wirklich reichlich Zeit, das erste wichtige Ereignis im Programm war um 14.00 Uhr die Autogrammsession von Kate. Nun, vermutlich hätten wir uns gelangweilt, aber da gab es doch mehrere Dinge, die mir das Warten versüßten, vor allem diese beiden:

1.) Händlerräume (oder eher: Tische auf Treppe)

2.) Neo

 

Da ich bei den Autogrammen richtig gespart hatte, leistete ich mir ein Schmuckstück, was nicht mal was mit Star Trek zu tun hat: Das Schwert „Stich“ aus LOTR. Herrlich... einfach herrlich das Teil... massiv, schön anzusehen und ich wollte so was schon immer mal haben. Das war also der erfreuliche Teil Nummer eins.

Kommen wir zum 2. Punkt der erfreulichen Dinge: Neo.

Ja, Sabsi und ich saßen so auf der Treppe seitlich, wo wir keinen störten und ich hatte bereits ein paar Mal an diesem Tag das Vergnügen, Neo vorbeilaufen zu sehen... *starr^hin*. Auch als wir nun da rumsaßen und Sabsi mit irgendwem sprach hatte ich das unverschämte Glück dieses Kostüm betrachten zu dürfen. Denn Neo saß am Tisch und unterhielt sich. Und ich wurde angriffslustig. Ich MUßTE einfach ein Foto von diesem Outfit haben. Also machte ich meinen Fotoapparat klar und schwor mir, daß ich um ein Foto bitten würde, falls Neo sich in meine Richtung bewegt (wie war das gestern mit „Ich belästige keine Kostümträger?“ nun, das war gestern und heute was Es stärker als Ich ^^).

„Waaaah!!!!“ Es bewegt sich schnell... HIERHER!!!!! Wie von der Tarantel gestochen sprang ich auf, grabschte meine Kamera und rannte regelrecht die 3 Stufen runter, direkt vor Neo’s Nase. Mit den Worten: „Halt! Geniales Kostüm, darf ich ein Foto machen?“ stoppte ich ihn und erntete ein nettes Lächeln untermalt mit den Worten: „Klar.“

*Daaaaaaaaaanke!!!!!!!!!!* Mir war so egal, daß ich mir gerade WIEDER meinen Muskel im Rücken verkrampft hatte (das erste mal war der Samstag vor einer Woche, ich konnte mich nicht bewegen) und mich fast nicht bücken konnte, dieses Outfit war den Tod wert... gut: *knie^nieder*, *mach^Foto*, *bedank*, *weggehen^will* doch da kam die Stimme Gottes – okay, nicht Gott, aber die Stimme von Neo’s Begleiter, die wie Gottes Wort in meinen Ohren klang: „Soll ich noch ein Foto von euch beiden machen?“

Was für eine Frage!!!!!! JA!!!!! Bitte darum... hoffentlich sagt Neo nur nicht „nein“... ah, netter, netter Neo... sagte „ja“. Ui, wenn man schon daneben steht, geht man auch gleich auf Mantel-Fühlung... hm... irgendwie fühlte der sich doch merkwürdig an... sehr dick, rauh und warm... aber interessanter Mantel... und weil’s so schön war gab’s auch ein 2. Foto als Sicherheit. Oh man, nachdem das nun überstanden war wähnte ich mich in purer Zufriedenheit. Das war wirklich, wirklich nett von dem Mann in schwarz... in dem Moment freute ich mich nur noch auf den Kostümwettbewerb... ^^

Aber bis dahin war noch genug Zeit. Erst einmal: Autogrammsession Kate.

 

Uhm, wo ist diese Q eigentlich zu Ende???? *such* Ach, einmal quer durch den ganzen Saal im Zickzack bis dahin, wo keiner mehr anstehen kann, weil’s zu voll ist... ach, da stehen ja schon Martina, Claudia und Anja... ach, stell ich mich dazu... ^^

*schnatter, wart, schnatter, wart...* das ging bestimmt eine Stunde so, doch dann... dann kam die Tür in Sicht und somit auch ein wenig später Kate. Während ich ganz ruhig blieb begannen die Damen neben und hinter mit immer tiefer einzuatmen. Was denn? Das ist doch nur Kate... J Und wer wirklich Grund hatte nervös zu sein war eher ich denn ich hatte ein gefährliches Spiel angefangen. Ich hatte als Autogrammvorlage meine JCiB Fotomontage gewählt... man weiß ja, wie gut Kate auf J/C zu sprechen ist... *auweia*... aber das war’s mir wieder wert. Schließlich war es dann auch soweit – das Bild wurde Kate unter die Finger geschoben und hatte sie bisher immer nur „hi“ und „thanks“ gesagt, so kann ich doch mit Stolz sagen, daß sie hier mehr Text gebraucht hatte um dieses Bild zu kommentieren. Das war so:

Kate (ungläubiger Blick auf das Foto): „Oh, what’s this?“

Ich (stolz): „J/C in black.“

Kate: „Yes, I can see what’s with him“, (deutet auf Chakotay) „but what about her? “

… und signiert mit einem leichtem Grinsen…

*lach^tot*

Nun, Begeisterung über Kate und nun warten bis zum Kostüm Wettbewerb.

Mal am Stand von Larry und Janet wieder gucken... AH! Sie waren diesmal da *belager*. Jedenfalls habe ich es geschafft ihnen zu verklickern wie süß ich nun doch diese Porthos Bilder finde und diese unbedingt haben muß. So gab ich ihnen meine eMail mit der Bitte mit die Bilder einzuscannen und zu schicken. Wollen sie auch machen *freu*.

Danach war ich glücklich und wieder hieß es warten.

Und dann gibt’s ja da noch Überraschungen. Und Überraschungen kommen ja meistens überraschend und so bekam ich mit, daß um 17 Uhr ein Treffen aller anwesenden J/Cler stattfinden würde. Na, nix wie hin. Wir waren immerhin an die 25 Leute... Mädels... und damit eindeutig in der Überzahl... ^^ Das Treffen hatte auch den Vorteil, daß man mal die Leute persönlich kennenlernt, mit denen man sonst entweder nur chattet oder deren Seite kennt. War ein sehr nettes, aufschlußreiches Treffen mit dem Ziel, ein Gruppenfoto mit Gertie und wenn’s geht natürlich noch Kate rauszuschlagen. Bevor wir allerdings die glorreiche Idee hatten, auch Kate dabei haben zu wollen, tapste Gertie bei uns vorbei und wurde erst mal herzitiert. Sie sagte immerhin schon mal zu, bei unserem Foto Ehrenmitglied zu sein. Ich übernahm dann den Part, Gertie zu fragen, ob sie wiederum Kate fragen könnte... das hätte uns mal früher einfallen sollen...

Wir übrigen tauschten noch schnell Adressen aus und dann... DANN... eeeendlich war es soweit – 17.30 Uhr, Zeit für den Kostümwettbewerb. Ich ignorierte sämtliche Zahlen, die auf meiner 3-Tages-Karte standen und mir eigentlich Reihe und Platz anwiesen und setze mich so weit wie möglich nach vorne. Die Moderation wurde von Fossy übernommen, der allein schon aufgrund seiner Anwesenheit auf der Bühne bei mir für Lachanfälle sorgte. Er hat halt diese Art Dinge zu sagen und Scherze zu machen wie kein anderer. Die Jury, die als nächstes angekündigt wurde bestand aus Marc B. Lee, Gertie Honeck, René Ahlberg, Vaughn Armstrong und Dirk Bartholomä (das ist der Typ, der für die Fed Con zuständig ist... ^^).

Gleich zu Anfang schwor ich grausame Rache an der Jury, sollte Neo für sein Kostüm nicht den ersten Preis bekommen.  Gut, nu aber los.

Als erstes trat eine Gruppe auf, die FSA genannt wurde. Ein Mädel in einem wirklich schönen, altertümlichen Kleid und mehrere Typen in Tarnuniform. Wenn ich Ahnung von Stargate hätte, würde ich ja felsenfest behaupten, die waren aus eben der Serie, aber ich vermute das mal hier nur lieber.

Jedenfalls bestand der Inhalt des Auftritts daraus, daß sie einen Mann mit goldener Haut suchten wegen irgendeines Koffers. Dumm nur, daß ein solcher nicht kam und ich den Inhalt dieses Auftrittes nicht ganz verstand...

Nummer 2 war ein Typ in einer Star Trek Uniform, der ein Plakat mitbrachte, erst endlos laberte und dann passend zu seiner nun doch teilweise zum grinsen anregenden Geschichte bestimmt Teile dieses gefalteten Posters abriß. Als er es zum Schluß aufklappte kam das Uniformshirt von Captain Picard heraus...

Nach dem Mann kamen dann Anne und Stefanie, verkleidet als Bajoranerin und äh... äh... Himmel, ich glaube, die andere war als Borg oder so unterwegs... na ja, jedenfalls hatten die eine eher konfuse Story aber mit einer genialen Pointe am Ende – was ist die tödlichste Waffe gegen die Borg? Windows. *LOL* Das war echt ein Lacher...

Auftritt Nummer 4 ging an die inzwischen wohl schon bekannte Klingonentruppe mit ihrem vereinzelten Starfleet Officer, die ihre Bat’leths diesmal zu Musikinstrumenten umfunktioniert haben und „Let it be“ von den Beatles umfunktioniert hatten zu einem genialen Song... *gg*

Nach dem genialen Song ging’s weiter... mit einem noch genialeren Song. Oliver in Begleitung von Gerri (oder Geri), der die Gitarre spielte. Zwar laberten sie erst ewig uninteressantes Zeugs aber dann... dann wurde es interessant. Der Ursprungstitel war diesmal „Über den Wolken“ und der Text umgedichtet zu Ehren der Klingonen. „Bei den Klingonen... lalalalalaaaa...“ wir haben uns gebogen vor Lachen. Oliver hatte zwar 2x  den Text vergessen aber angesichts dieses Liedes haben wir ihm das verzogen.

Danach kam der absolute Brüller. Dieser Auftritt war so unsinnig, daß er schon wieder fast genial war. Da kam ein Robin Hood auf die Bühne (zweifelsfrei die Nachahmung von Picard)... gut, nichts besonderes, aber dann... dann... es war nur geil – er kam auf die Bühne, blickte in den nicht vorhandenen Himmel, sagte auf englisch: „Wo bin ich?“... „Was mache ich hier?“ dreht sich um und verließ wieder die Bühne. Häääääää? Was war das jetzt???? Ein 10-Sekunden Auftritt... *lol* Irgendwie nur witzig...

Hihi... der kurze Auftritt war perfekt, denn im Anschluß kam Benny (aha, Benny also) als Neo. Er machte uns erst mal klar, daß er eigentlich eine passende Auftrittsmusik mitbringen wollte, aber irgendwie die CD kaputt war und deshalb darauf verzichten mußte. Egal – allein das herumwirbeln mit seinem Bo-Stab war Perfektion wie es Keanu Reeves nicht besser hätte machen können. Was soll ich sagen – er konnte es halt einfach. Ein atemberaubender Anblick. Ich war sprachlos - aber nicht untätig... *knips*

Leider war er schon viel zu schnell fertig und wollte schon fast die Bühne unter tosendem Beifall verlassen, ale Gertie (oh, ich LIEBE Gertie) einsprang und aufgrund der fehlenden Musik ein Bonbon von Benny verlangte: „Ausziehen!!!!!!“ Hm... wie man sich unschwer vorstellen konnte – DONNERNDER, ZUSTIMMENDER BEIFALL!!!!!!!!!!!!!! Und er machte es!!!! Okay, nur den Mantel, aber das reichte schon, denn jetzt war ich noch mehr angetan – das Kostüm allein war schon der Hammer, aber das Tattoo, das sich über den ganzen Rücken abhob in Form eines Drachen war genauso atemberaubend. Wow...

Nach diesem absolute schwer übertrefflichem Auftritt kam eine Lacher-Nummer: Mark A. Shepherd sang ein Morn-Song nach der Melodie von „Ring of fire“. War echt nett und lustig... aber da er kein Kostüm anhatte, hatte er auch wenig Chancen auf einen Preis. Aber egal, hauptsache lustig ^^.

Nach Mr. Morn ging’s dann richtig ab – eine Riesengruppe „Danubia“ (oder so) trat auf und wir bekamen eine Art Gerichtsverhandlung: „Belinda Gates, Erbin von Bill Gates, gegen die Borg. Den Vorsitz führte der ehrenwerte Richter „Q“.

Zum Sachverhalt: Belinda klagte gegen die Borg, die ein besseres Betriebssystem entwickelt hatten und es sogar kostenlos verbreiteten.

Natürlich gab es Zeugenanhörungen, u.a. war ein Zeuge Mr. Spock vom Traumschiff Enterprise. Ja, Traumschiff. Und er hatte genau dieselbe, tuntige Art drauf wie das „Original“. War schon wirklich sehr komisch.

Aber dann...  dann kam die Nummer, an der wir vor Lachen fast gestorben wären – „Danubia – TNG“, die Kinder. Thema war ein vollautomatisches Toilettengerät, kurz „Romulette“ (romulanische Toilette) genannt. Ein kleines Mädel als Klingonin verkleidet, 1a Verkleidung und die konnte es auch. Also, da merkt jeder Laie, die hat Schauspieltalent. Partnerin war ein Ferengi, der die Vorzüge dieser Toilette erklärte. Wir sind fast gestorben vor Lachen. Hey, falls irgendwer von Euch beiden diesen Bericht liest – ich würd’ gern das Script haben...^^

Den Abschluß bildete die Gruppe „Taf-Kaf“ (wie auch immer) mit einer phantastischen Musicalnummer a la Sister Act 2 – der Anfang. Da ging es von Sister Act über Soul Sisters, Blues Brothers, Harry Potter und was weiß ich noch... die Kostümpracht war unbeschreiblich und es war einfach nur phantastisch anzusehen und verdammt witzig.

Und das war auch die letzte Nummer des Wettbewerbes. Die Jury zog sich zurück zur Beratung, was mir gar nicht paßte, denn ich war immer noch auf der Suche nach Gertie wegen J/C Treffen. Nach der Pause kam dann die Preisverleihung – zum Glück für die Jury hat Benny den Preis für die beste Verkleidung gewonnen, sonst hätte es auch wirklich Tote gegeben. Außerdem gingen drei weitere Pokale an „Danubia – TNG“, die „Tak-Kaf“ und den letzten weiß ich nicht mal mehr... oha...

Hauptsache, Neo hatte das beste Kostüm... *gg*

Mein Matrix-Trip fing gerade wieder an... *auweia*.

Soooo... ja, genau, weiter geht’s mit meinem Problem, vor Kate’s Panel noch Gertie zu erwischen. Das bedeutete für mich – ich verpaßte die Hälfte vom John und Keegan Panel... *heul*

Ich erwischt Gertie immerhin noch auf dem Weg aber die Gute hatte absolut keine Zeit. Ich konnte ihr zwar noch halbwegs sagen, was ich wollte, aber das sah nicht gut aus...

Nun etwas aus dem Ende der deLancies:  Frage an John, wie er an die Rolle gekommen ist. Antwort von ihm: „Oh man, das fragt ihr mich jedes Mal. Ich habe mit Gene Roddenberry geschlafen.“ *lach*

Eine weiter Frage ging an beide bezüglich Musik: Keegan antwortete, daß seine Mutter sehr musikalisch sei und er ... hm... war das Posaune oder Tuba... spielen kann.

Und (Schande über mich) mehr weiß ich schon gar nicht mehr... ich war irgendwie abgelenkt.

Danach kam Kate. Kate the great. Und ich habe den Anfang verpaßt... *duck* Ich hab nur erfahren, daß Gertie sie wohl angesagt hat, Kate auf die Bühne kam und auf deutsch sagte: „Ich bin Captain Janeway vom Raumschiff Voyager“ und sie auf einmal in fließendes Deutsch überging *gg*. Klar, hinter der Bühne war Gertie und synchronisierte sie mal eben. Ich kam dann wieder rein, als Gertie gerade auf der Bühne war und Kate irgendwas sagte, was Gertie übersetzen sollte. Es war zum Schießen lustig und einfach nur schön. Die beiden zusammen auf einer Bühne – WAHNSINN!!!!!

Gertie verließ dann leider ein paar Einlagen später die Bühne (wir hatte Glück, daß sie überhaupt zusammen mit Kate auftrat, denn laut Kate’s Manager war das nicht vorgesehen) und Kate blieb allein mit uns Fans zurück. Gleich am Anfang stellte sie klar: KEINE J/C Fragen!!!! *ooooooch...*

Sie hatte ebenfalls ihren Mann (Tim Hagan) mit, der mehr oder weniger spontan in den Flieger mit ihr stieg. Ein guter Freund von ihm war kurz vorher gestorben und so bekam er von uns einen donnernden Applaus. Es saß irgendwo links hinter mir und beäugte seine Frau und uns Fans mit Argusaugen... ^^

Aber es dauerte gar nicht lange und Tim betrat die Bühne und auch er sagte etwas zum Thema Politik. Nämlich daß Bush einen Allein-Krieg gegen den Irak kämpft und daß wir bitte nicht glauben sollten, alle Amerikaner seien seiner Meinung. Er hat eine wirklich schöne Rede gehalten (das kann er ja auch perfekt) und bekam wirklich tosenden Beifall. Als Kate das nächste mal auf die Frage antwortete „Wie war es denn als Borg?“ machte Tim hinter ihr erst mal den Hampelmann, woraufhin sie ihn mit einem „Janeway-Blick“ vom Feinsten ansah und darauf achtete, von nun an etwas hinter ihm zu stehen um ihn besser im Auge behalten zu können. Ich schmeiß jetzt mal die Reihenfolge etwas durcheinander und schreibe einfach nur, was mir noch einfällt.

Ihr „Ein-Frau-Theater-Stück“ Tea at five wird nun auf große Tournee gehen und nicht nur London erreichen sondern vielleicht auch Deutschland. Klar, daß die Masse tobte^^.

Dann erzählte sie noch mal eine Story von Tim und einem Besuch am Set, da Tim ja nicht wirklich auf Kurs war, warum Kate denn nur einmal im Monat Zeit hatte, um mit ihm Essen zu gehen. Er wußte zwar, daß sie Schauspielerin ist, aber das muß ja nichts heißen.

Es änderte seine Meinung ganz schnell, als er um 3.30 Uhr oder so morgens geweckt wurde und mit seiner Freundin zum Set fuhr. Nach einem 18-stündigen Arbeitstag mußte er dann doch zugeben, daß die Schauspielerei ein knochenharter Job war. Kate meinte nur noch: „Oh, you were in a coma.“

Ach ja, kurz vor dem Panel tauchte wohl ein Paar bei den beiden auf. Er kniete vor seiner Freundin nieder und machte ihr einen Heiratsantrag. Kate: „Bitte begrüßt nun Mr. und Mrs. Viktor!“ unter heftigem Beifall erschienen dann die beiden... sie hatte natürlich „ja“ gesagt und war auch völlig überrascht von dem Antrag gewesen.

Was noch lustig war: Ein Mädel am Mikro meinte, sie hätte ein Geschenk für Kate und verließ das Mikro. Kate meinte nur trocken: „Ja, das macht mein Mann auch immer. Erst verspricht er mir Geschenke und dann verschwindet er!“

Was mich gerade auch noch auf den running-gag bringt: Pinky. Pinky gehört zum Orga-Team der Gali und ist solo. Kate hatte nichts Besseres zu tun, als Pinky mit allen möglichen Mädchen zu verkuppeln. Kaum trat eine Hübsche ans Mikro kam von ihr nur: „PINKY!!!!!“ Ich glaub, er hatte am Ende 5 oder 6 Mädels zur Auswahl... ^^

Eine eigentlich schon obligatorische Frage war zum Thema „Streiche am Set“. Wie war das eigentlich und wurde Kate jemals ein Opfer. Darauf sagte sie nur: Jeden Freitag abend verwandelten sich alle Männer in 12-jährige, die schmutzige Witze machten, halbnackt herumtollten und Blödsinn machten. Wir alle kennen Tim Russ in seiner Uniform, der hinter der taktischen Station steht. Was wir nicht wußten ist, daß er nur in Unterhosen und Schlappen dort stand!!!!

Robert Beltran dagegen wachte irgendwann für 4 Stunden auf und wurde zu Frank Sinatra.

Das Panel war natürlich noch viel länger, aber alles hab ich mir nun auch nicht behalten. Doch, da war noch die Sache mit dem Borg-Kostüm: Immer noch zu der Frage, wie es denn als Borg war meinte Kate: „Klasse, ich habe es noch jeden Samstag für meinen Mann an.“

Tim: „Ja, aber ich fände es besser, wenn sie das Seven of Nine Outfit getragen hätte.“

Kate: „Träum weiter, Darling.“

So, nu aber Ende mit dem Kate Panel... Renè Ahlberg erschien irgendwann auf der Bühne und wollte das Kate Panel beenden, da sie eh schon eine halbe Stunde überzogen hatte, was wir Fans aber nur mit lauten „Buuuuuuh“-Rufen quittierten. Aber leider nützte uns das nichts. Kate mußte runter und wir verabschiedeten sie mit einer Standing-ovation wie es sich für einen Captain gehört.

Nach dem Panel war erst mal alles ... lalalala ... man wartete auf die Con-Party und ließ das Panel Revue passieren. Bis zur Party war noch genug Zeit und Sabrina, die ein Frei-Ticket für die „Ferengy-family-hour“ bekommen hatte, verließ mich. Hm, ich fand die Treppe auf einmal so toll. Und dann passierte das, was man einfach nur „Schweineglück“ und „Unverfrorenheit“  nennen könnte. Neo tauchte hinter mir auf, begleitet von dem Starfleet Menschen mit dem genialen Koffer... ich weiß, ich konnte meinen Blick nicht trennen von diesem schwarzen Mantel und verfolgte ihn mit den Augen. Meine Augen wurden immer größer als ich feststellte, daß die beiden in einen etwas abgelegenen Bereich steuerten, auf den ich von meiner Position auf der Treppe genau runtersehen konnte und dann fing doch glatt hier eine Matrix-Fotosession an!!!! und zwar ohne mich und meine Kamera!!!!! Das ging zu weit – Matrix Posen und ich war nicht da. Nö. Ich schnappte mir nur noch meine Sachen und setze mich einfach dazu nachdem ich allerdings zuvor höflich um die Erlaubnis gebeten hatte. Und dann ging’s los – eine Fotosession vom Feinsten bekamen wir. Unser „Model“ machte doch glatt alles, was wir haben wollten. Öhm... und wer mich jetzt SEHR GUT kennt, wird wissen, daß ich manchmal wirklich so unverschämt sein kann: Mein nächster Wunsch war doch mal eben, das Tattoo näher betrachten zu dürfen und dazu mußte sich Benny wohl wieder ausziehen. Ich meine, das war meine Bitte. Man muß ihr ja nicht nachkommen. Aber er tat es!!!!! Ich dachte, ich kipp um. Um ehrlich zu sein, das hätte ich ja nicht zu hoffen gewagt. Der Drache ist echt Wahnsinn. So was will man doch gleich selber haben. Das Tattoo am Arm hat mir auch gefallen, aber der Drache... wow!!! Und dann so nah! Also Benny, solltest Du ZUFÄLLIGERWEISE diesen Bericht lesen: D A N K E !!!!!!!!

Aber mit den Fotos hörte es ja nicht auf. Kaum war Benny wieder als „Neo“ gekleidet, gab’s noch eine Extra-Vorführung mit dem Stab. Mike (das war der Typ mit dem Koffer) und wir durften beide Mal selber versuchen. Ich versteh gar nicht, wie man dieses Ding bloß so unverschämt gut beherrschen kann!!!! Na ja, aber ich bin ja ab einem gewissen Grade lernfähig und wenn mir auch noch die Hand geführt wird, verstehe ich auch, was ich machen soll... in dem Falle war es so und vielleicht lern ich ja mal Grundbewegung Nummer 4? *Wink^mit^dem^Zaunpfahl^an^Benny*.

Viele weitere Minuten verbrachten wir noch mit quatschen. Irgendwann stieg dann die Con-Party, von der ich aber nicht sonderlich begeistert war, da kein Rauchverbot bestand, oben alles vollgequalmt war und die Musik grottig schlecht.

Ich verzog mich dann nach unten zu einigen aus der J/C Gemeinde und vertiefte mich lieber in mein Buch und wartete auf meinen Chauffeur.

Um 2.30 Uhr oder so driftete ich dann in einen traumlosen Schlaf in einem warmen Bett in Dortmund.

 

Sonntag, 05.10.:

 

Der letzte Contag der letzen Con für mich... Ausnahmsweise tauchten wir erst recht spät auf (erst gegen 10 Uhr), das reichte auch völlig. Auf dem Programm war der erste interessante Punkt die Auktion um 13 Uhr. Tja, man sitzt dann also da, liest ein Buch und wartet auf Sabrina. Die war noch bis 4.30 Uhr morgens auf der Party gewesen und entsprechend topfit^^.

Gegen Mittag kam dann wieder mal eine nicht-vorhergesehene Aktion: Unsere J/C Gruppe war zu 60% anwesend und wir beschlossen Gertie zu fragen, ob wir das Foto machen konnten im Laufe des Tages. Aber irgendwie fühlte sich keiner so wirklich dafür verantwortlich und so kam es, daß wir die Idee zwar im Kopf hatten aber nicht so wirklich eine Absprache, wann das Ganze stattfinden sollte. Wir gingen unserer Wege und Sabrina und ich steuerten nun auf den Tisch zu, an dem Gertie saß. (Zwischendurch: Aaaaahhh!!!! In der Ecke saß Neo!!!! *Blick^auf^Kostüm^erhasch*). Schließlich wollte ich ja noch von Gertie etwas Wichtiges und als Abschied für meine letzte Con hören. Also wartete ich, bis der Tisch bei ihr mal leer war und ging dann zu ihr. Sie erkannte mich auch wieder und ich erklärte ihr erst mal, daß das meine letzte Con war und ich nun eine unheimlich wichtige Bitte an sie hatte. „Uhm, Gertie... das ist meine letzte Con  und ich hab da mal ’ne Bitte so als Abschiedsbonbon... ich bin J/Cler und seit 8 Jahren warte ich auf einen bestimmten Satz, würdest Du so nett sein und ihn für mich sagen?“

Gertie grinste nach dem Motto: Oh Gott, ein J/Cler, aber war ein nettes Grinsen. Natürlich wußte sie, was ich meinte und sie machte es auch. Ich schloß die Augen und stellte mit Captain Janeway vor. Dann kam ihre Stimme mit diesem alles erlösenden Satz: „Ich liebe Dich, Chakotay!“

Oh man, ich bin halb ausgeflippt vor Glück und hab mich tausendmal bedankt und ich glaube, sie hat absolut mitbekommen, daß sie mir damit die größte Freude meines Lebens gemacht hatte. Und sogar meinen nächsten Wunsch schlug sie mir nicht aus: Ich hatte extra ein Buch für J/C gekauft und ihr nun die erste Seite gewidmet. Sie schrieb auf meinen Wunsch hin dann auch noch rein:

 

Ich liebe Dich,

Chakotay,

 

-sehr

-sehr

-sehr

 

Deine Jani

 

und unten drunter noch ihre Unterschrift. Ich war der Ohnmacht nahe. Zuviel Glück für mich. Wir unterhielten uns dann noch eine ganze Weile, u.a. sagte ich ihr, daß ich mir das Stück ansehen würde und sie schrieb mir gleich die neue Adresse des Theaters auf. Außerdem schrieb sie sich meine Telefonnummer auf und wenn ich Glück habe, meldet sie sich ja mal, was sie auch versprochen hatte. Dann fragte ich auch gleich noch wegen Gruppenfoto der J/Cler und sie meinte, daß sie es auf jeden Fall machen würde, es sollte nur bitte vor 14 Uhr sein. Es war 13.15 Uhr und wir unterhielten uns noch etwas. Irgendwann waren wir dann fertig und ich taumelte mehr die Treppe hinunter als alles andere. Ich wurde allerdings abrupt aus meinen Träumen gerissen als ich auf meine Uhr sah und die Zeit: 13.33 Uhr. AAAAAAAAH! Das Foto mit Gertie – es sollte vor 14 Uhr stattfinden. Was mach ich nur, was mach ich nur? Wie soll ich 25 Leute mal eben so schnell zusammentrommeln? Wo ich die doch auch gar nicht wirklich kenne? Man müßte eine Durchsage machen! Genau. Das war die Idee. Aber erst mal jemanden finden, der das machen kann! Hab mich dann an einen von der Crew gewandt, die schickten mich aber zum Portier. Der kam irgendwann um 13.42 Uhr auch an und ich erklärte ihm, was ich wollte. Fazit war, daß er mich vors Mikro setzte, einige Knöpfe drückte und meinte: „Okay, Sprechtaste drücken und dann sprechen.“ Wie???? ICH soll in der Stadthalle eine Durchsage machen? Oh Gott! Was soll’s – anders ging’s nicht. Also schickte ich Sabrina zu Gertie mit der Bitte ihr zu sagen, daß wir um Dreiviertel kommen wollten. Es klappte fast, 70% der Truppe waren versammelt, die im Hauptsaal hatten leider Pech, da hörte man nichts und so liefen wir Horde dann die Treppe hoch und zu Gertie. Ab in die ungestörte Ecke und Gruppenfotos!!!!! Und dann... ich hatte den anderen erzählt, daß Gertie diesen Satz gesagt hatte und da wollten natürlich alle anderen den auch hören. So kam es, daß wir alle totenstill dastanden und ich ein weiteres Mal diesem Satz lauschte: „Ich liebe Dich, Chakotay. “ Unmittelbar danach brachen wir alle in so ein Freudengeheul aus, daß alle zu uns starrten und dachten: „Gott, was ist denn mit denen?“

Daaaaaaaaanke Gertie!!!!!!!!!!!!! ^^

 

Und so kam es dann, daß Sabsi und ich wieder mal auf dieser Treppe saßen und warteten. Und (man glaubt es kaum), da kam doch glatt Benny und ein anderer, die sich im Laserschwertkampf etwas geübt haben. Wieder an dieser etwas versteckten Stelle. Ha – nix wie hin und zugucken. Ich sag nur: Matrix pur, *knips*.

Ach, irgendwann vorher hatte ich noch Benny getroffen, kurz mit ihm gesprochen und er meinte, daß er beim Ray Park Panel mit ihm einen Showkampf hinlegen wollte.

Also, dieses Panel wollte ich dann um nichts in der Welt verpassen. Das Panel wurde sogar vorverlegt, was mir sehr recht war, denn ich mußte die Con schon früher verlassen, als mir lieb war.

Also nichts wie rein in den Saal und Ray Park sehen. Ich saß wie auf Kohlen, weil ich endlich Showtime haben wollte. Endlich war es dann soweit und bestimmt 7 oder 8 Gestalten kamen auf die Bühne, alle bewaffnet. Zusammen übten sie dann Parade oder Angriff und dann surfte jeder Mal (nachdem man drei Arten des Kämpfens gelernt hatte) gegen Ray antreten. Ein absoluter Brüller war ein Mädchen, das so einen bunten, absolut farblich hervorstechenden Plastikkampfstab hatte, der, wenn man ihn praktisch von der Seite nach vorne riß seine „Spitzen“ ausfuhr. Sie und Ray haben dann so damit rumgealbert, daß wir vor Lachen nur am Boden lagen. Genial. Und dann war endlich Neo dran. Klar, daß wir tobten, denn wir wußten ja, er kann es. Und dann ging’s los. Die üblichen, eintrainierten Kampfstellungen kamen zuerst aber dann... dann waren wir in der Matrix. Die beiden kämpften in Zeitlupe, was einfach nur extrem genial und lustig war. Die Gags wie z.B. *gähn^und^auf^Uhr^guck* kamen einfach super und wir sind fast gestorben vor Lachen. Leider waren das Panel und somit auch der Kampf viel zu schnell vorüber, obwohl es zwischen Neo und Ray immerhin am längsten gedauert hatte. Das waren auch einfach die Besten.

Nach dem Panel beschlossen Sabrina und ich noch mal den Autogrammsaal aufzusuchen, denn da saß ja Keegan und Sabrina war einfach schon zufrieden, wenn sie Keegan angucken konnte. Es war auch keiner im Saal außer den Stars natürlich und wir standen nun an der Tür und unterhielten uns mit einem Mädel, wobei Sabrinas Blick immer wieder zu Keegan glitt. Hin und wieder kam jemand um Autogramme zu holen und ein Foto zu machen. Zusammen mit Keegan. Ich fragte Sabrina, ob ich auch eins von ihnen machen sollte, denn ich hatte immerhin noch 2 Fotos übrig. Sabrina zierte sich aber und so beschloß ich einen Frontalangriff zu starten. Völlig harmlos meinte ich nur:  „Okay“, und lauerte aber wie ein Aasgeier, bis an Keegans Tisch keiner mehr stand. Dann schnappte ich mir Sabrinas Arm und schleifte sie einfach zu Keegan, was mir erhebliche Mühe im Anfang machte, denn die Frau wehrte sich doch glatt!!!! Aber Widerstand ist bekanntlich zwecklos und ich zog sie zu Keegan und laberte ihn an: „Hi Keegan. This is Sabrina, a friend of mine, she likes you very much but is too shy to ask for herself: Would you mind if I take a picture of both of you?” So ungefähr war es und Sabrina warf mir vernichtende Blicke zu. Selbstverständlich ist sie nicht zu schüchtern, aber bei Keegan weiß man ja nie... Keegan gleich: „Yeah, sure.“ Sabrina tapste also neben ihn und das Foto war gemacht.

Ich bedankte mich und mir war es so egal, ob mich Sabrina gleich umbringen würde. Ich hatte meinen Spaß und sie ihr Foto^^.

Irgendwie standen wir dann wieder bei dem Mädel und ich stellte fest, daß ich ja noch ein letztes Bild hatte. Also gefragt, ob einer Foto machen kann, zurück zu Keegan und ganz unverschämt gefragt, ob ich denn auch ein haben dürfte. Aber ich wollte nicht nur Keegan, ich wollte auch John. Und ich hab beide bekommen! Ich stand dann zwischen ihnen, strahlte wie ein Honigkuchenpferd und bekam an diesem Tag mein Grinsen wirklich nicht mehr aus dem Gesicht.

Tja, und dann war schon der Abschied gekommen. Mein Zug fuhr demnächst los und ich fing schweren Herzens an, mich zu verabschieden. Ich schaute noch mal im Hauptsaal vorbei, wo ich Benny nach dem Panel hinter der Kamera entdeckt hatte. Ich mußte ihm einfach noch mal verklickern, daß die beiden nur genial waren was er eigentlich auch dankend aufgenommen hat. Hab mich dann verabschiedet, meinen Leuten tschüß gesagt und mir die Tränen verkniffen. Sabrina brachte mich noch zum Bus und dann sagte ich meinem Con-Dasein leb wohl. In ein paar Jahren werde ich vielleicht wieder zur Con gehen, mal sehen, ob ich bis dahin genug Geld habe.

Nein, ich werde jetzt nicht sentimental... aber wenn ich an die schönen Zeiten denke... ich glaub, ich heul doch ’ne Runde.

Zum Schluß möchte ich mich noch mal ganz herzlich bei Sabrina und Maria bedanken, die immer dafür gesorgt haben, daß wir viel Spaß hatten, meinen ganzen neuen Freunde und Bekannte, die ich durch Star Trek kennengelernt habe und besonders den Seriendarstellern, die diesen Bericht zwar nie lesen werden aber die Wochenenden immer zu einem wunderschönen Erlebnis werden ließen.

Bis dann... wir sehen uns irgendwann wieder...

 

„Mr. Chakotay, set a course – for home.“