Author: Stefanie

Author's Note: So etwas kommt nur raus, wenn ich an einem Sonntagmittag überhaupt nicht weiß was ich machen/schreiben soll. Aber eigentlich bin ich damit überhaupt nicht zufrieden. Irgendwie ist mir die Geschichte nicht so ganz gelungen...oder?
Dedictation: Für all die Lehrer, die unter meiner Schreiberei in ihren Stunden leiden *g*(Danke für die (un)freiwillige bereitstellung ihrer sooooooo interessanten Stunden). Z.B. Latein, Spanisch, Physik und Reli...


"Wetten?" "Das schaffen Sie nie! Dafür wette ich drei Replikatorrationen!"
"Warten Sie's ab." Tom grinste bis über beide Ohren. Er saß zusammen mit B'Ellana und Harry im Chez Sandrine auf dem Holodeck und vertrieb sich die Feierabendzeit mit Billardspielen und reden. Jetzt sah B'Ellana ihn misstrauisch mit schiefgelegtem Kopf an. "Was hast du vor, Tom?"
"Kommt näher, es muss ja nicht gleich das ganze Schiff mitkriegen..."
Als die drei nach einer Weile wieder auseinander rückten lag auch auf den Gesichtern von Harry und B'Ellana ein zuversichtliches Grinsen. Als sie sich erhoben, klopfte Harry seinem Freund auf die Schulter. "Vielleicht schaffst du's ja diesmal wirklich."
"Haben Sie etwa kein Vertrauen in mich, Fähnrich?" Tom tat beleidigt.
"Sicher, aber die drei Rationen ist es mir wert, wenn Sie es schaffen", gab Harry zurück.
"Wir wär's mit noch einer Partie Billard bevor wir gehen?", schaltete sich jetzt B'Ellana ein. "Ich wette ihr schafft es nicht gegen mich zu gewinnen!"
Tom sah Harry auffordernd an. So eine Kampfansage konnten sie natürlich nicht auf sich sitzen lassen.

Captain Janeway, Sie werden gebeten
sich wegen dringender Angelegenheit
heute Abend um 20.30 Uhr Bordszeit zum
Holodeck zu begeben. Dort werden Sie
genaueres erfahren.

Kathryn seufzte. Sie hatte das PADD auf ihrem Tisch gefunden, als sie ihren Bereitschaftsraum betreten hatte. Jetzt fragte sie sich, um was es in dieser dringenden Angelegenheit ging und vor allen Dingen: Wer hatte ihr dieses PADD geschrieben? Sie ging zum Replikator und bestellte sich eine Tasse Kaffee. Dann ließ sie sich mit dem dampfenden Getränk auf dem Sofa nieder. Nachdem sie die Tasse geleert hatte, war sie immer noch genauso schlau wie vorher. Sie gab auf, schließlich musste sie ja noch arbeiten und spätestens heute Abend würde sich das große Geheimnis ja lüften.

Commander Chakotay, bitte begeben Sie
sich heute Abend um 20.30 Uhr Bordszeit in
dringender Angelegenheit zum Holodeck.
Genaueres werden Sie dann dort erfahren.

Verwundert schüttelte Chakotay den Kopf. Wer konnte von ihm etwas scheinbar so dringendes wollen? Normalerweise war für so etwas doch der Captain zuständig, oder vielleicht auch Neelix, wenn es um Moralangelegenheiten ging. Aber er? Vielleicht hatte Captain Janeway keine Zeit und schickte ihn deshalb. Aber warum hatte sie dann keinen Absender geschrieben? Chakotay legte das PADD seufzend aus der Hand. Er würde sich mit den Antworten wohl bis zum Abend gedulden müssen.


ABENDS IN EINER NIESCHE DES HOLODECKS

"Glaubst du sie werden kommen?", fragte B'Ellana Tom ungeduldig. "Es ist doch schon 20.35 Uhr."
"Vielleicht haben sie es durchschaut", begann jetzt auch Harry zu zweifeln.
Tom Paris sah seine Freunde an. "Natürlich werden sie kommen. Habt ihr nicht bemerkt, wie unruhig die beiden wurden, als es Abend wurde?"
"Pscht!" B'Ellana zog am Ärmel seiner Uniform. "Ich höre Schritte."
Tom und Harry beugten sich neugierig vor. Vor allem Tom war gespannt ob sein Plan dies mal aufgehen würde.

Kathryn betrat das dunkle Holodeck. Etwas irritiert sah sie sich um.
"Computer, Licht."
Als sich die Landschaft darauf erhellte blieb Kathryn überrascht stehen. So etwas hatte sie nicht erwartet. Vor ihr lag...
"...New Earth." Kathryn drehte sich zu dem Sprecher um. Erstaunt erkannte sie Chakotay.
"Was tun Sie hier?" Sie hatten die Frage beide gleichzeitig ausgesprochen. Verdutzt starrten sie sich an.
"Ich habe ein PADD mit einer dringenden Bitte bekommen mich hier einzufinden." Chakotay hatte sich als erster gefangen. "Seltsam, ich erhielt ebenfalls ein PADD."
Plötzlich war Kathryn die Situation peinlich und sie sah sich wieder um um dieses Gefühl zu überspielen.
"Wenn sich schon einer die Mühe gemacht hat dieses Programm für uns zu entwerfen sollten wir es uns wenigstens ein mal ansehen", schlug Chakotay vor. Kathryn stimmte zu, aber ganz wohl bei dem Gedanken war ihr nicht. Sie hatte versucht zu verdrängen und zu vergessen, was auf New Earth geschehen war, seit sie wieder auf die Voyager zurückgekehrt waren und jetzt war sie wieder hier. Mit ihm. Sie hatte Angst, dass ihre Gefühle sie überwältigen würden, dass sie die Fassade nicht mehr aufrecht erhalten konnte.
Chakotay spürte ihr Zögern.
"Kathryn?"
Sie zuckte zusammen, sagte aber nichts. Langsam ging sie neben ihm her den Pfad entlang. Alles war genauso wie es auf New Earth gewesen war. Kathryn hätte in diesem Moment alles dafür gegeben, wenn sie immer noch dort gewesen wären. Auf New Earth hatte sie ihre Gefühle nicht verstecken müssen. Vorsichtig hob sie den Blick und sah zu ihm auf. Plötzlich war sie sich nicht mehr sicher. Okay, sie waren nicht wirklich auf New Earth, aber warum sollte sie hier ihre Gefühle verleugnen. Die Föderation konnte doch unmöglich von ihr verlangen, das sie 40 und mehr Jahre so tat, als wäre nichts. Es konnte doch nicht sein, das jeder auf diesem Schiff eine Beziehung eingehen durfte, nur sie nicht. Langsam aber sicher fasste sie einen Entschluss.
Etwas in ihren Augen veränderte sich. Plötzlich blickte sie ganz sanft zu ihm herauf. Er fragte sich ob sie wusste welche Wirkung solche Blicke von ihr auf ihn hatten. Als er merkte das sie näher an ihn heran trat und ihn verführerisch anlächelte wurde ihm bewusst, das sie es genau zu wissen schien. Vorsichtig strich Chakotay ihr eine braune Haarsträhne aus dem Gesicht. Seine Hand strich sanft über ihre Wange, fuhr dann ihren Hals entlang. Sie ließ es geschehen, blickte ihn nur noch intensiver an. Langsam kamen sich ihre Gesichter näher. Als sich ihre Lippen berührten, war der Kuss kaum mehr als ein Windhauch, wurde aber schnell leidenschaftlicher. Kathryn drückte sich enger an Chakotay. Er spürte ihre Rundungen an seinem Körper. Wie lange hatte er auf diesen Augenblick gewartet? Jede Nacht hatte er schlaflos wach gelegen und an sie gedacht, sich ausgemalt wie es wohl wäre sie zu Küssen. Seine Fantasien waren schön gewesen, doch die Wirklichkeit übertraf alles.
Eng umschlungen und schwer atmend ließen sie sich ins Gras sinken. Sanft ließ Chaktay seine Lippen ihre Gesichtszüge nachzeichnen. Liebevoll knabberte er an ihrem Ohrläppchen. Kathryn lachte leise rau und strich ihm über den Rücken. Schließlich wanderten ihre Hände unter seine Uniformjacke und fuhren fordernd über seine erhitze Haut. Er stöhnte auf. Keiner der Beiden hatte jetzt noch irgendwelche Zweifel an ihrem Tun und selbst wenn sie noch welche gehabt hätten, wäre es ihnen unmöglich gewesen ihre Liebe und ihr Verlangen noch länger zu verbergen. Das es noch eine Welt außerhalb des Holodecks/ New Earth gab schien Kathryn und Chakotay völlig vergessen zu haben.

Tom drehte sich triumphierend zu Harry und B'Ellana um.
"Seht ihr? Wir hatten doch recht, auf New Earth ist etwas zwischen dem Captain und dem Commander passiert. Sie wollten es nur nicht zugeben, aber ich hab gewusst das wir's irgendwann schaffen."
"Das war ja auch langsam nicht mehr mit anzusehen", meinte Harry fröhlich.
B'Ellana lachte. "Gut, das wäre also erledigt, aber ich finde, wir sollten den beiden jetzt etwas Privatsphäre gönnen." Sie schlug Tom, der beleidigt tat, leicht auf den Arm.
"Komm schon, wir werden stattdessen die gute Neuigkeit verbreiten. Die anderen sollen schließlich auch was von unserem Erfolg haben."
"Ja, und außerdem muss ich noch Wette 17 aus dem Programm nehmen und Sie, Harry schulden mir drei Replikatorrationen."
Scherzend und lachen verließen die drei, die von der Crew wenig später als Helden gefeiert wurden, zufrieden das Holodeck.

-Ende-