"Er ist tot, Captain."
Das MHN klappte den Tricorder zu und nickte den beiden Crewmen zu, die daraufhin Lt. Ayala auf die Anti-Grav Bahre hoben, mit einem Leichabdecktuch bedeckten und dann in Richtung Krankenstation davon gingen.
Der Captain, Chakotay, Tuvok und das MHN sahen ihnen hinterher. Als sie um eine Ecke verschwunden waren fragte Janeway: "Todesursache?"
"Ein Genickbruch, Captain", antwortete das MHN.
Tuvok fragte: "Könnte es ein Unfall gewesen sein?"
Das MHN schüttelte den Kopf. "Ich habe eindeutige Stellen am Hals gefunden, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Lt. Ayala wurde ermordet." Tuvok hob eine Augenbraue und sah sich am Tatort um, ob er irgendetwas auffälliges entdecken konnte, aber dort war nichts.
"Doktor, machen Sie eine Autopsie und schauen Sie, ob Sie irgendwelche Spuren von dem Mörder finden können."
"Aye Captain", bestätigte er und ging dann ebenfalls zur Krankenstation.
"Tuvok, finden Sie heraus wer den Lieutenant das letzte mal lebend gesehen hat und befragen Sie die Crew, ob irgendwer etwas verdächtiges beobachtet hat.
"Aye Captain", erwiderte Tuvok und verließ die beiden Offiziere.
Chakotay sah Janeway an und meinte: "Was ist mit dem Computer? Vielleicht haben die Sensoren etwas aufgezeichnet."
Janeway schüttelte den Kopf.
"In dieser Sektion wurden gerade Wartungsarbeiten durchgeführt und die meisten Systeme waren deshalb abgeschaltet. Leider auch die Sensoren."
Chakotay runzelte die Stirn. "Entweder ist das ein unglaublicher Zufall oder der Mörder hat es mit Absicht so geplant. Wer war für die Reparatur eingeteilt?"
Janeway nickte. "Daran dachte ich auch schon, gehen wir am besten in den Maschinenraum und fragen B'Elanna."

Im Maschinenraum angekommen informierten sie B'Elanna, dass man Lt. Ayala tot aufgefunden hatte.
"Lieutenant, wer war alles eingeteilt für die Wartungsarbeiten?" fragte Chakotay gerade.
"Ensign Ashmore, Henard und Vorik waren mit den Arbeiten beschäftigt", antwortete die Chefingenieurin.
"Hatte irgendwer mit Lt. Ayala zu tun vorher? Gab es Streit oder ist irgendwem etwas aufgefallen?" fragte Janeway.
B'Elanna schüttelte den Kopf. "Nein, nicht dass ich wüßte."
"Wo befinden sich die drei jetzt? Ich würde mich gerne mit allen kurz unterhalten."
B'Elanna deutete auf die obere Sektion des Maschinenraums und meinte: "Vorik ist oben, Ashmore müßte in Jeffreys-Röhre 14 sein und Henard habe ich zu einer Überprüfung eines Gel-Packs auf Deck 4 geschickt."
"Danke, B'Elanna. Chakotay, ich werde mir Ensign Vorik vornehmen, kümmern Sie sich um die beiden anderen? Ich werde danach noch auf der Krankenstation vorbeischaun", sagte Janeway.
"Bin schon unterwegs", erwiderte Chakotay und verließ den Maschinenraum.
Die Befragung der drei Crewmen brachte jedoch die Offiziere keinen Schritt weiter. Keiner von ihnen hatte Lt. Ayala gesehen oder etwas ungewöhnliches beobachtet.
"Ensign Ashmore hat lediglich Lt. Paris vorbeilaufen sehen als er kurz außerhalb der Röhre gearbeitet hat und Icheb hat ihm ein fehlendes Werkzeug vorbeigebracht. Sonst hat keiner was gesehen oder gehört", berichtete Chakotay später.
"Bei mir auch nicht, selbst der Doktor konnte keine brauchbaren Spuren finden bisher. Er hat die Druckmale am Hals untersucht, aber der Täter hat Handschuhe getragen. Es ist keine DNA vorhanden. Das ist natürlich nur ein Zwischenbericht, aber ich glaube nicht, dass er was finden wird."

Das MHN war noch mit der Untersuchung an Ayala beschäftigt, als sich Neelix völlig aufgeregt bei ihm meldete: "Neelix an den Doktor, kommen Sie umgehend in den hydroponischen Garten, die Biokulturen..."
Neelix verstummte abrupt und das MHN hörte noch ein Geräusch, das er nie hören wollte. Sofort informierte er den Captain und machte sich so schnell er konnte auf den Weg zu Neelix.
Als er auf Deck 8 ankam und vor den Türen von Frachtraum 2 ankam, bemerkte er auf dem Boden etwas glänzendes.
Er hob es auf und stellte fest, dass es ein Pip war, den scheinbar jemand verloren hatte.
Doch er zögerte nicht mehr länger sondern betrat den Garten.
Neelix lag in einer großen Blutlache auf dem Boden, ein blutverschmiertes Messer neben ihm.
Das MHN brauchte den Tricorder gar nicht mehr herauszuholen, dass für Neelix jede Rettung zu spät kam, war nicht zu übersehen.
Der Captain und Chakotay betraten den Frachtraum. "Oh nein, Neelix!" rief Janeway und kniete neben der Leiche nieder.
"Er wurde erstochen, mindestens sechs Einstiche wenn ich das richtig sehe", informierte sie das MHN.
"Irgendwelche Spuren schon gefunden Dok?" hakte sie nach.
"Ja, vor der Tür habe ich diesen Pip gefunden."
Er hielt Janeway das Fundstück hin und sie sah es genau an.
"Es dürfte leicht herauszufinden sein, wem das gehört", meinte sie. Untersuchen Sie bitte alles so schnell wie möglich, Tuvok kann Ihnen helfen.
"Aye Captain."
Als das MHN mit Neelix den Frachtraum verlassen hatte, zog Chakotay Bilanz.
"2 Tote in einer Stunde, wir müssen den Mörder schnell finden, sonst ist die Voyager bald ohne Besatzung."
Kathryn nickte. "Ich hoffe nur, der Doktor kann herausfinden, wem der Pip gehört, ich habe das Gefühl, dass unser Mörder ihn verloren haben könnte. Neelix hat bestimmt nicht kampflos aufgegeben."

20 Minuten später saßen Janeway, Chakotay, Tuvok und Tom Paris im Bereitschaftsraum. Janeway sah ihren Piloten ernst an, hielt ihm den Pip vor die Nase und meinte: "Vermissen Sie etwas, Lieutenant?"
Tom schaute überrascht auf den Pip, griff sich an seinen Kragen und stellte überrascht fest, dass ihm tatsächlich ein Pip fehlte.
"Wo haben Sie den gefunden?" fragte er und wollte ihn schon Janeway aus der Hand nehmen, doch sie zog ihn zurück und meinte: "Wo waren Sie vor einer halben Stunde Lieutenant?"
Tom zog die Stirn kraus, überlegte kurz und sagte dann: "Ich glaube, ich war in meinem Quartier, B'Elanna hatte mich gebeten sie dort kurz zu treffen."
Janeway sah Tuvok an und der nickte.
"Tuvok an Torres. Können Sie bestätigen, dass Sie Mr. Paris vor einer halben Stunde ihn Ihr Quartier gebeten haben?"
B'Elanna klang sehr überrascht als sie antwortete: "Nein, warum sollte ich? Ich habe Dienst."
Tom schaute ungläubig und Tuvok nickte dem Captain zu.
"Danke Mrs. Torres, Tuvok Ende."
Kathryns Augen bohrten sich in die von Tom.
"Ich werde Ihnen sagen, wo sie waren, Tom. Sie waren im Frachtraum 2, haben dort auf Neelix gewartet von dem sie wußten, dass er dort immer um die Zeit Nahrungsmittel holt, dabei vermutlich einige Biokulturen aus Versehen zerstört und dann haben Sie ihn kaltblütig erstochen! Und sie waren furchtbar in Eile, weil Sie gehört hatten, wie Neelix den Doktor umgehend in den hydroponischen Garten bestellt hatte!"
Tom war blass geworden und meinte nur völlig verzweifelt: "Captain, ich habe Neelix nicht umgebracht! Das müssen Sie mir glauben!"
Janeway ließ sich nicht beirren und machte weiter: "Und Lt. Ayala haben Sie auch ermordet. Vorhin hat Tuvok das hier in ihrem Qaurtier gefunden."
Sie nickte Tuvok zu und dieser holte ein paar Handschuhe hervor.
"Der Doktor konnte eine Faser an Lt. Ayala sicherstellen, und diese Faser stammt eindeutig von diesen Handschuhen! Geben Sie es endlich zu Tom, die Beweise sind erdrückend!" Tom schaute nur noch verwirrter und beteurte noch einmal: "Ich bin unschuldig! Irgendwer will mir da etwas anhängen!"
Doch Janeway ignorierte ihn. Sie nickte Tuvok zu und meinte: "Bringen Sie ihn die Arrestzelle."
"Aye, Captain."
Tuvok zückte seinen Phaser und richtete ihn auf Tom.
"Kommen Sie Mr. Paris."
Tom war wie erstarrt, doch stand dann langsam auf.
Als beide den Raum verlassen hatten, meinte Janeway zu Chakotay: "Wer hätte das gedacht..."
"Lassen Sie uns die Crew informieren, Kathryn", schlug Chakotay vor.
Kathryn nickte. "Gut, gehen Sie schon vor ins Casino, ich komme gleich nach."
Chakotay verließ den Bereitschaftsraum und Janeway rieb sich die Stirn. Alle Beweise deuteten zwar auf Paris hin, doch sie zweifelte daran, dass er es wirklich gewesen war. Die Beweisstücke waren zu offensichtlich liegengelassen worden.
Der Tursummer wurde betätigt und Icheb betrat nach Aufforderung den Raum.
"Icheb, was gibt es?" fragte Kathryn.
"Ich wollte Ihnen nur den Bericht vom Maschinenraum vorbeibringen."
Er reichte Janeway das Padd und sein Blick wanderte zu den Handschuhen und dem Pip, die dort auf dem Tisch noch lagen. Seine Miene wurde traurig und er schaute wieder weg.
Janeway legte ihm tröstend ihre Hand auf den Rücken und meinte: "Wir haben Verluste erlitten, aber es wird wieder Icheb."
Der Borgjunge straffte die Schultern, in dem Moment ertönte es aus Janeways Combadge: "Captain, Sie sollte besser umgehend zum Einstieg der Jeffreys Röhre hinter dem Casino kommen."
Es war Naomis Stimme, die einen seltsamen Unterton hatte, fand Janeway.
"Ich bin auf dem Weg, Icheb, Du gehst am besten wieder in den Maschinenraum."
Er wirkte blass. "Aye Captain."
Nur fünf Minuten später traf Janeway an der besagten Jeffreys Röhre ein und schlug die Hand vor den Mund, als sie um die Ecke trat.
Chakotay lag dort, neben ihm Naomi und Kathryn konnte noch ganz schwach ein bläuliches Flimmern sehen, wie es entsteht, wenn ein Transport gerade durchgeführt wurde. Schnell kniete sie sich neben die beiden hin und fühlte nach ihrem Puls. Nichts. Sie war wieder zu spät.
"Oh nein, Chakotay", dachte sie traurig. Sofort tippte sie auf ihr Combadge und fragte: "Tuvok, ist Lt. Paris noch im Arrest?"
"Ja Captain, er hat die Arrestzelle nicht verlassen."
Janeway seufzte. Ihre Vermutungen waren richtig. "Wir haben zwei neue Todesfälle, lassen Sie Mr. Paris vorerst dort und kommen Sie bitte hinter das Casino zur Jeffreys Röhre 2."
"Ich bin unterwegs", antwortete der Vulkanier.
Janeway wollte gerade erneut auf ihr Combadge tippen, als Icheb um die Ecke kam und beim Anblick der beiden Körper auf dem Boden die Augen aufriss.
"Icheb, ich sagte doch... ach, egal."
"Es tut mir leid Captain, ich dachte, ich könne vielleicht helfen, hat Mr. Paris schon wieder...?"
Janeway schüttelte den Kopf.
"Ich glaube nicht Icheb." Der Borgjunge trat näher an die beiden Körper heran und Janeway informierte inzwischen das MHN.
Als ein paar Minuten später die Leichen abtransportiert waren, sagte das MHN: "Bei Chakotay muß ich erst eine Autopsie vornehmen, aber zu Naomi kann ich Ihnen schon sagen, dass ihr sehr wahrscheinlich das Genick gebrochen wurde."
"Was ist das hier?" fragte Icheb auf einmal und zeigte auf den Boden. Janeway und das MHN kamen näher und das Hologramm klaubte vom Boden einige Haare auf.
"Vielleicht gab es einen Kampf und Chakotay hat dem Mörder einige Haare ausgerissen?" vermutete das MHN. "Ich werde sie sofort untersuchen und dann mit der Datenbank vergleichen."

Eine Stunde später, es war inzwischen später Abend geworden, hatte sich die gesamte Crew im Casino versammelt.
Janeway stand mit dem Rücken zum Fenster und begann zu sprechen: "Wie Sie alle wissen wurden Lt. Ayala, Neelix, Chakotay und Naomi heute ermordet. Alle Indizien deuten auf Mr. Paris als Täter hin."
Janeway schaute ihren Steuermann fest an, der ebenfalls an der Versammlung teilnahm, bewacht von zwei Sicherheitsleuten.
"Zu meiner Freude kann ich jedoch berichten, dass Mr. Paris unschuldig ist!"
Diese Aussage bewirkte ein Gemurmel in der Menge, lediglich Tom fing an zu strahlen und man sah ihm die Erleichterung deutlich an.
Janeway nickte den beiden Sicherheitsleuten zu, die daraufhin die Phaser wegsteckten und von Tom wegtraten.
"Aber wer war es denn nun?" fragte Jenny Delaney in die Runde.
Janeway sah sie an und fuhr dann fort: "Eine ausgezeichnete Frage, die Tuvok und ich uns auch stellten. Unser Mörder hat ein paar Fehler gemacht.
Erstens: Er ließ viel zu offensichtlich Beweise herumliegen, die auf Mr. Paris deuteten.
Zweitens: Mr. Paris konnte schlecht jemanden ermorden, wenn er im Arrest ist.
Drittens: Er erwähnte mir gegenüber etwas, das nur der Mörder wissen konnte und viertens....", sie wandte sich jetzt ein Stück nach links um ein bestimmtes Gesicht zu suchen, "... die Haare von Mr. Paris am Tatort zu deponieren, wenn wir dabei sind war nicht besonders schlau, Icheb!"
Ein einziges erstauntes Raunen ging durch's Casino und alle drehten sich zu Icheb um.
Dessen Miene hatte sich verfinstert, aber er sagte nichts.
Janeway fuhr fort: "Woher wußtest Du z.B., dass es der Pip und die Handschuhe von Mr. Paris waren, die auf meinem Tisch lagen? Ich hatte es nicht erwähnt. Du konntest es also nur wissen, weil Du sie selber dort hingelegt hast um den Verdacht auf Mr. Paris zu lenken. Und Du kamst nicht zu mir, weil Du mir den Bericht geben wolltest, Du hast auf dem Weg Chakotay ermordet und als ich den Bereitschaftsraum verlassen hatte um an den Tatort zu gehen, hast Du Dich hingebeamt und auch noch Naomi getötet. Dir ist nämlich eingefallen, dass Du vergessen hattest die Haare von Tom dort zu hinterlassen.
Doch ich kam früher als Du dachtest und Du mußtest Dich wieder wegbeamen. Deshalb kamst Du danach noch einmal zum Tatort um die Haare zu deponieren. Aber Du wußtest nicht, dass Tom bereits im Arrest war und es nicht getan haben konnte.
Außderm habe ich Lt. Tuvok in Mr. Paris' Quartier geschickt. Du hast, als Du die Tür überbrückt hast, Deinen Code hinterlassen, Icheb. Und die Sprachdatei, die Du von Lt. Torres gemacht hast, mit der sie angeblich Tom in ihr Quartiert bestellt hat, die war in Deinem Alkoven-Terminal gespeichert. Und damit haben wir genug Beweise gegen Dich zusammen. Möchtest Du noch irgendetwas zum Schluß sagen Icheb?" fragte Janeway nun triumphierend.
Der Borgjunge sah jetzt niedergeschlagen aus.
Doch er hob den Kopf, schaute den Captain geradewegs an und meinte: "Ich muß mich geschlagen geben, Captain. Herzlichen Glückwunsch. Sie haben eindeutig den Fall gelöst."
Ein Applaus brandete auf und Icheb verbeugte sich lächelnd.
Naomi kam auf Janeway zu und überreichte ihr eine große Medaille, auf der eingraviert worden war: "1. Preis für den Krimi-Tag auf der Voyager".
Chakotay klatschte für Kathryn begeistert in die Hände und klopfte ihr auf den Rücken. Janeway wurde ein wenig rot im Gesicht und strahlte die Crew an. Sie sah nach Ayala und Neelix, die ebenfalls eine Opferrolle gespielt hatten und nach dem MHN, der nach Ichebs Anweisungen hin die Todesursachen verlautbart hatte.
Alle drei klatschten ebenfalls laut und Neelix rief von hinten: "Sowas sollten wir öfters machen!"
Zustimmende Worte waren überall zu hören und der Captain hob beide Hände, damit Ruhe einkehrte um etwas sagen zu können: "Mr. Neelix, sollten wir je wieder durch ein Gebiet fliegen, in dem es keine Planeten und nichts gibt, dann haben Sie mein Wort, dass Sie alle eine Revanche bekommen!"
Der Applaus daraufhin war ohrenbetäubend und Chakotay trat dicht an Janeway heran und flüsterte ihr ins Ohr: "Passen Sie auf, dass ich nicht nächstes mal der Mörder bin, ich wollte schon immer Captain werden."
Chakotay zwinkerte ihr zu und Janeway mußte lachen. Dann wisperte sie zurück: "Wir können auch bis dahin in mein Quartier gehen und eine Runde Cluedo spielen, und vielleicht können Sie dann keinen Mord, aber eine andere Sache zu unserer beider Zufriedenheit lösen... Commander..."
Janeway schaute ihn auf eine Weise an, bei der es Chakotay einfach nur heiß wurde und als dann noch Kathryns Blick eindeutig über den Körper ihres ersten Offizier wanderte, hatte er keine Zweifel mehr, was genau er für einen äußerst schwierigen Fall von 'Captain-esse' lösen sollte."

ENDE